13 Millionen für Krippen und Kitas im Kreis Konstanz

Unter der CDU-Landesregierung in Baden-Württemberg noch das bundesweit schlechteste Angebot

Konstanz/Singen. Im nächsten Jahr wird die Landesregierung im Kreis Konstanz über 13 Millionen Euro für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren bereitstellen. „Dies sind über 8,3 Millionen Euro mehr als bisher,“ freut sich der SPD-Landtagsabgeordnete Hans-Peter Storz. Den größten Anteil der Förderung erhalten die Städte und Gemeinden im Kreis für die Betreuung der Kinder in Kindertagesstätten. An den Landkreis fließen über 600.000 Euro mehr für den Ausbau der Kinderbetreuung durch Tageseltern. „Mit dem Pakt zwischen Land und Kommunen für Familien mit Kindern verbessern wir die Kinderbetreuung im Kreis Konstanz spürbar,“ erklärte Storz. Noch unter der CDU-geführten Landesregierung hatte Baden-Württemberg das bundesweit schlechteste Angebot für Familien mit Kindern. „Dies wollten wir ändern und dieses Versprechen halten wir,“ sagt Storz.

Nachfrage oft größer als Angebot

Bessere Kinderbetreuung mit Hilfe von Land und Kommunen erleichtere nicht nur die Vereinbarkeit von Familien und Beruf. „Zu aller erst profitieren davon die Kinder,“ sagt Storz. Mit Hilfe des Landes können die Kommunen die Betreuungsangebote für Kinder stark ausweiten. „Das ist dringend notwendig. Nicht nur in den Städten ist die Nachfrage der Eltern größer als das Angebot,“ weiß Storz aus zahlreichen Gesprächen mit jungen Familien.

Konstanz erhält 5,2 Millionen Euro

Für jedes ganztags betreute Kind erhalten die Gemeinden im nächsten Jahr 12.500 Euro Förderung vom Land. So erhält die Stadt Konstanz 2012 mit 5,2 Millionen Euro über drei Millionen mehr als bisher. Die Stadt Singen profitiert mit einer Million Euro zusätzlich während die Städte Radolfzell 612.000 und Stockach 377.000 Euro mehr für Kinderbetreuung zur Verfügung haben.

152 statt 477 Millionen Euro 2013

Landesweit hat die Landesregierung die Zuweisungen für die Kleinkindbetreuung von 129 auf 444 Millionen Euro erhöht. Zusammen mit der Hilfe des Bundes steht im kommenden Jahr über eine halbe Milliarde Euro zur Verfügung. 2013 steigt die Summe von geplanten 152 auf 477 Millionen Euro. Ab 2014 wird die Förderung umgestellt. Dann will das Land sich an 68 Prozent der Betriebskosten beteiligen. Auch Kindergartenkinder im Alter von drei bis sechs Jahren profitieren vom Pakt, betont Storz. In den nächsten beiden Jahren steigen die Mittel, die für die Sprachförderung bestimmt sind.

Foto: Ruth Rudolph PIXELIO www.pixelio.de

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.