24-Jähriger ist im Bodensee ertrunken

Obduktion ergab kein Fremdverschulden – Leiche des Mannes von Tauchern geborgen.

Überlingen. Der 24-Jährige, dessen Leiche Polizeitaucher am Dienstag aus dem Bodensee geborgen haben ist ertrunken. Eine Fremdeinwirkung gab es nicht. Das hat eine Obduktion ergeben. 

Gerichtsmediziner schafft Klarheit

Von der Gerichtsmedizin ist, wie die Polizei mitteilte, die Todesursache des 24-jährigen Mannes geklärt worden, dessen Leiche am Dienstagvormittag von Tauchern der Wasserschutzpolizei aus dem Bodensee geborgen wurde. Die Polizeitaucher entdeckten den Toten vor der Uferpromenade in Überlingen. Wie bereits berichtetet, war der Mann nach dem Besuch eines Überlinger Lokals in der Nacht zum vergangenen Samstag von seiner Freundin als vermisst gemeldet worden.

Kein Fremdverschulden

Die am Mittwochnachmittag erfolgte Obduktion ergab, dass der 24-Jährige ohne Fremdeinwirkung ertrunken ist. Wie die Polizei bereits zuvor in Erfahrung gebracht hatte, wollte der Mann schon einmal an dieser Stelle im Bodensee schwimmen. Er brach dieses Vorhaben wegen der damals kühlen Wassertemperaturen ab, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.