32-Jähriger soll in Konstanz zwei Frauen vergewaltigt haben

Polizeibericht

PolizeiberichtKonstanz. Ein in Konstanz-Petershausen wohnhafter 32-jähriger Mann steht im dringenden Verdacht in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in seiner Wohnung zwei Frauen vergewaltigt zu haben. Bei den Opfern handelt es sich um die 28-jährige Freundin des Beschuldigten, sowie um deren 30-jährige Freundin, die sich zu Besuch in der Wohnung aufhielt. Das berichten Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Opfer schildert Tat

Gegenüber beiden Frauen verhielt sich der mutmaßliche Täter, wie es in der Pressemitteilung heißt, äußerst gewalttätig. Die 30-Jährige, die am Mittwochmorgen über einen Balkon entkommen und in der Nachbarschaft um Hilfe bat, schilderte, dass der Beschuldigte sie plötzlich mit einem Baseballschläger attackierte, sie anschließend aufs Bett geworfen und dabei massiv gewürgt habe. Schließlich habe er gegen ihren Willen, unter wechselndem Schlagen und Würgen, den Geschlechtsverkehr ausgeführt. Gegenüber seiner Freundin habe er heftige Drohungen ausgesprochen, so dass sich diese passiv verhalten habe.

Zwei Frauen in einer Nacht vergewaltigt

Anschließend habe der Beschuldigte nach Aussage der beiden Opfer auch seine Freundin vergewaltigt. Dabei soll er ebenfalls äußerst brutal und gewalttätig vorgegangen sein. Im Verlauf der Nacht kam es noch zu weiteren sexuellen Übergriffen, die in ihrer Abfolge und Intensität noch genauer zu klären sind.

Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

Die Opfer werden laut Polizei und Staatsanwaltschaft psychologisch betreut. Der 32-jährige mutmaßliche Täter ist noch am Mittwochmorgen vor seiner Wohnung durch Beamte der Polizeidirektion Konstanz vorläufig festgenommen werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Konstanz erließ der Haftrichter mittlerweile Haftbefehl gegen den 32-Jährigen.

Mann fiel früher durch Gewaltdelikte auf

Der Beschuldigte ist für die Polizei offenbar kein Unbekannter. Er fiel in der Vergangenheit immer wieder wegen Gewaltdelikten auf, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sowie der Kriminalpolizei Konstanz sind noch im Gange.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.