Riem verlässt Konstanz und hinterlässt Defizit

Konstanz bleibt mit einem Minus von 321.000 Euro zurück – Intendant der Südwestdeutschen Philharmonie verlässt Orchester

Konstanz. Der Intendant der Südwestdeutschen Philharmonie, Florian Riem, sagt tschüss. Nach Informationen von See-Online hat der Intendant der Südwestdeutschen Philharmonie bereits seine Kündigung zum Jahresende eingereicht. Er wechselt nach München zu einem mittelgroßen Orchester.

 

Riem lässt rote Zahlen zurück

Zurück lässt Riem ein dickes Defizit. Das Minus bei der Südwestdeutschen Philharmonie ist, wie erst jetzt bekannt geworden ist, noch höher als gedacht. Das geht aus dem Abschlussbericht für 2011 hervor, mit dem sich der Orchesterausschuss heute befasst hat. Satte 321.000 Euro fehlen. Sparen will das Orchester jetzt ausgerechnet bei der Kinder- und Jugendkonzertreihe. Das hatte Riem noch vorgeschlagen. Als das Defizit im März bekannt wurde, hatte er noch gesagt, er wolle das Defizit bis 2014 wieder ausgleichen. Verglichen mit anderen Orchestern im Land sei die Südwestdeutsche Philharmonie das kleinste Orchester mit den wenigsten Stellen, den meisten Konzerten, den meisten Zuhörern und dem geringsten Zuschuss.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.