Southsidefestival in Neuhausen ob Eck das komplette Line-Up

Southside Line-Up stehtKonstanz/Neuhausen ob Eck. Mit sieben neuen Bandbestätigungen füllen die ausverkauften Zwillingsfestivals Hurricane und Southside, die vom 21. bis 23. Juni in Scheeßel bzw. Neuhausen ob Eck stattfinden, die letzten Lücken im hochkarätigen Line-Up um die Headliner Rammstein, Queens Of The Stone Age und Arctic Monkeys. Die charmanten Britpopper Kasabian, die auch schon bei Rock am See zu Gast waren, entern die Bühne in Nord und Süd genauso wie die Hamburger Musiker Torpus & The Art Directors, die stimmgewaltigen Damen von Deap Vally, die Stuttgarter Deutschrocker von Heisskalt, die Newcomer Malleus (nur Hurricane) und die glorreichen Average Engines (nur Southside). Außerdem werden Goldmouth, die Gewinner des SchoolJam Bandcontests 2013, auf beiden Festivals ihre Livequalitäten unter Beweis stellen.

Das Line-Up

Rammstein * Queens Of The Stone Age * Arctic Monkeys * Deichkind * Billy Talent * Paul Kalkbrenner * Sigur Rós * Portishead * The Smashing Pumpkins * SKA-P * The Gaslight Anthem * The National * Editors * Two Door Cinema Club * The Hives * Of Monsters And Men * Bloc Party * NOFX * Kasabian * Gogol Bordello * Ben Howard * Jimmy Eat World * Marteria * Parkway Drive * Frittenbude * Alt-J * Max Herre * Left Boy * City And Colour * Macklemore & Ryan Lewis * Shout Out Louds * Modest Mouse * Frank Turner & The Sleeping Souls * Tegan & Sara * Tyler, The Creator * Darwin Deez * Tame Impala * Johnossi * Prinz Pi * Boysetsfire * Danko Jones * Triggerfinger * Archive * Get Well Soon * The Vaccines * The Maccabees * Callejon * Irie Révoltés * Friska Viljor * I Am Kloot * Kashmir * Converge * Steven Wilson * Karnivool * Every Time I Die * The Devil Wears Prada * Kvelertak * Passenger * Turbostaat * Frightened Rabbit * Ron Pope * Miles Kane * Grouplove * SDP * The Bouncing Souls * Masters Of Reality * The Kyteman Orchestra * British Sea Power * Graffit6 * Kodaline * Hudson Taylor * Fidlar * Arkells * Peace * Mikhael Paskalev * The Stanfields * Torpus & The Art Directors * Me * Swim Deep * Skaters * Deap Vally * Heisskalt * OK Kid * The Family Rain * Goldmouth * Malleus (Hurricane only) * Average Engines (Southside only) * Who Killed Frank? (Hurricane only) * Schmutzki (Southside only)

httpv://www.youtube.com/watch?v=WSdqK_ffdmQ

 

White Stage: Modeselektor * The Parov Stelar Band * Chase & Status * Netsky (live) * C2C * Gesaffelstein (live) * Breakbot (live) * FM Belfast * Haezer

Die Neubestätigungen

Average Engines 

Na was ist denn da los? Wer sich Average Engines auf die Ohren gibt, sollte lieber den akustischen Zahnschutz angelegt haben, denn die vier Jungs aus Hamburg feuern stilistisch aus nahezu allen Rohren. Gerade prügelten einem noch die seltsamen Rhythmen Biffy Clyros und der saftige Gitarrensound der QOTSA oder Blackmails in die Nieren, da umschmeicheln auch schon Grohl-eske Melodien die aufgerüttelte Zuhörerseele. Hier werden arrangementtechnisch Haken geschlagen wie bei Kaninchen auf Koks, ohne dass das Tanzbein dabei zum Stillstand kommt. Was bei dem Quartett los ist weiß man nach dem Konzert noch immer nicht, aber der Endorphinspiegel spricht für sich.

Deap Vally

Deap Vally sind zwei Ladies aus Los Angeles Kalifornien, die sich 2011 zusammen taten um ihrer Liebe zum Blues zu frönen. Natürlich waren an den beiden Zeitgenossen wie die White Stripes, The Black Keys oder The Black Box Revelation nicht spurlos vorübergegangen und haben das Feuer in Lindsey Troy and Julie Edwards noch weiter angefacht. Nur mit Drums, Gitarre und ihren Stimmen bewaffnet starten die Ladies einen Sturmangriff auf Ohr, Herz, Tanzbein und Seele. Da ist Noise, da ist Groove und vor allem riesige Tanks voll mit Blues, die über das Publikum ausgeschüttet werden. Fantastisch!

Goldmouth

Goldmouth sind die Gewinner des SchoolJam Contests 2013. Das Trio aus Heide kombiniert die schroffe Wucht von Led Zeppelin oder Wolfmother mit gewaltigen Hooklines und verwandelt Konzertbühnen in Hexenkessel. Schwer, dreckig, schwitzig und mit tiefen Wurzeln in den 70ern haben die drei Jungs sich mit Kratzen und Beißen eine Nische geschaffen, in der sie sich trotzig festzecken. Dass das hier auch live Spaß macht, lässt schon ihr Song „Burning Doors“ erahnen, dem man auf der Bandwebsite lauschen kann. Schweigen ist Silber, reden ist Goldmouth.

Heisskalt

Heisskalt sind nicht wirklich anders. Aber besser. Vier Hardcore-Jungs machen harten Deutschrock mit dezentem Pop-Appeal und einer Prise Elektronik und spielen sich den Arsch ab. Die Stuttgarter haben sich 2010 gegründet. Die Mitglieder Mathias Bloech (Gesang/Gitarre), Philipp Koch (Gitarre), Lucas Mayer (Bass) und Marius Bornmann (Schlagzeug) stammen aus verschiedenen Hardcore-Bands und kennen sich schon lange. Aber die Lust auf Neues hat sie zusammengebracht. Interessant ist die Vielseitigkeit der Musik, die exemplarisch auf ihrer ersten EP zu hören ist: Da klingt der schwere Rocksong „Bewegungsdrang“ mit dem Synthieintro nach punkigem Riff-Rock, während daneben „Dezemberluft“ einfühlsam von Liebe singt. Die stetig wachsende Fangemeinde, die gar nicht anders kann, als sich nach den energischen und schweißtreibenden Live-Shows der Band sofort zu verlieben und zu vermehren, sagt schon alles aus. Diese Band sollte man nicht verpassen!

Kasabian 

httpv://www.youtube.com/watch?v=HXJb0gpML24

 

Sehr geehrte Damen und Herren, das United Kingdom kommt zu Besuch. Sie haben das Beste dabei, was das Britpop-Herz sich wünschen kann und das trägt den Namen Kasabian! Das Quartett aus Leicester wird nicht zu Unrecht als das Leuchtfeuer des Britpop der Gegenwart bezeichnet. Kein Wunder, verbinden sie doch die besten Eigenschaften des Genres in sich. Da sind die herrlichen Melodien eines Noel Gallaghers, die ätherische Psychedelik Kula Shakers, die Verschrobenheit des Dreamteams Coxon & Albarn und der Tanzappell von The Faint. Den Schatten ihrer Idole entwachsen, traten die vier Briten 2004 ihren Siegeszug an, der bis heute Fans sowie Musikkritikern die Freudentränen in die Augen treibt.

Malleus

Es ist die Geschichte eines Neuanfangs, die die Band Malleus in ihren Grundzügen charakterisiert und prägt. Entsprungen aus dem Schoße etlicher Musikprojekte, genauer im Frühsommer 2012, manifestieren sich in ihr der Anspruch und die Wünsche der vier jungen Hamburger Musiker Max, Felix, Dennis und Stefan, die Malleus sowohl Ton, als auch Gesicht geben. Getrieben von der Liebe zu Blues, Jazz und Soul, dem Verständnis für Nostalgie und der Einzigartigkeit von Musik, stellen sie sich der modernen Kulturfratze, um ihr fette Gitarrenbretter und krachende Beats entgegen zu schleudern.

Torpus & The Art Directors

Aus Hamburg kommt der junge Mann namens Sönke Torpus, dessen Musik man „modernen Folk“ nennen kann, wenn man denn unbedingt ein Wort dafür haben will. Sönke singt und spielt Gitarre und wird dabei von seiner Band „The Art Directors“ an Bass, Cello, Banjo, Harmonium, Trompete und Schlagzeug unterstützt. Einflüsse von Bob Dylan und den Bright Eyes sind erkennbar. Die Band hat jahrelang Straßenmusik gemacht und diverse Kneipen der Republik beschallt – das ist die harte Schule, durch die sie gingen. Mittlerweile sind die Herrschaften Teil der Grand Hotel van Cleef-Familie und dort passen sie gut hin. Denn Wohlklang, der auf dem Weg zum Herzen die Abkürzung über das Hirn nimmt, hat auch bei Torpus & The Art Directors Methode.

httpv://www.youtube.com/watch?v=sF6DXIBG3fI

 

15. Southside Festival

Das Hurricane Festival findet vom 21. bis 23. Juni 2013 zum siebzehnten Mal am Eichenring in Scheeßel statt. Das Southside Festival im Take-off-Gewerbepark in Neuhausen ob Eck findet am selben Wochenende zum fünfzehnten Mal parallel mit gleichem Line-Up statt.

Alle Informationen zu den Festivals gibt es unter www.hurricane.de und www.southside.de

Foto: Pressefoto Southside 2012 Atmo Christoph Oetzmann

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.