Tatort aus Konstanz beginnt mit Mord auf Autofähre

Bodensee Tatort Letzte TageKonstanz. Am Sonntag ermittelten in der ARD wieder Klara Blum (Eva Mattes) und Kai Perlmann (Sebastian Bezzel). Schauplatz des Verbrechens war die Autofähre. Sendetermin war um 20.15 Uhr im Ersten. Verfügbar ist der Tatort außerdem jeden Abend ab 20 Uhr in der Mediathek zum Anschauen übers Web. 9,02 Millionen Zuschauer sahen den aktuellen Bodensee-Tatort mit Eva Mattes, Sebastian Bezzel und Roland Koch im Ersten sogar live. Der deutsch-schweizerische Tatort „Letzte Tage“ war somit Tagessieger im deutschen Fernsehen. Die Zuschauerzahl entspricht einem Marktanteil von 27,3 Prozent. Auch beim Publikum zwischen 14 und 49 Jahren schnitt er gut ab. Das teilte der SWR am Montag mit.

Die Story

Als die Autofähre aus dem schweizerischen Romanshorn in Konstanz anlegt, sitzt einer der Passagiere tot in seinem Wagen. Vieles spricht dafür, dass Jochen Heigle sich selbst umgebracht hat, schließlich hatte der leukämiekranke Mann nicht mehr lange zu leben. Doch Klara Blum hegt Zweifel. Anders ihr Thurgauer Kollege Matteo Lüthi, der die Leitung der Ermittlungen beansprucht und Heigles Tod für Selbstmord hält.

Klara Blum ermittelt unbeirrt

Davon unbeirrt, ermittelt Klara mit Kai Perlmann im Umfeld der Konstanzer Leukämie-Selbsthilfegruppe. Denn Jochen Heigle nahm an der Patientenstudie für ein neues Medikament teil, hatte aber offensichtlich Zweifel an dessen Wirksamkeit bekommen.

Schweizer Kommissar in Fall verwickelt

Bei der Herstellerfirma Sanortis in der Schweiz scheint ausgerechnet Matteo Lüthi gut bekannt zu sein. Während Kai Perlmann mit Hilfe der engagierten und reizvollen Medizinstudentin Mia Einblick in die Arbeit der Selbsthilfegruppe bekommt, lässt Klara bei Sanortis und Matteo Lüthi nicht locker. Denn der scheint vorzugsweise die Interessen des Pharmakonzerns zu verfolgen.

Die Stuttgarter Zeitung findet, der Tatort aus Konstanz wirkt etwas „langatmig“. Filmstarts.de meint vollkommen spannungsfrei plätschert Fischers „Tatort“ vor sich hin. Und Focus urteilt „Einschalten? Muss nicht sein.“ Aber immerhin: Perlmann kommt in der Folge anscheinend ganz groß raus.

Zum Fall aus Konstanz „Letzte Tage“ gibt es während der Tatort im Ersten läuft zeitgleich Social TV. Außerdem gibt’s wieder Teletwitter angeboten.

Foto: Pressefoto SWR

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.