Am Sonntag entscheiden Lindauer über ihren Bahnhof

Initiative Bodensee-S-Bahn hofft auf Kombi-Bahnhof – Insel bliebe mit dem Zug erreichbar

Lindau. Seit zwei Jahrzehnten streitet die bayerische Bodenseestadt über den Lindauer Bahnhof. Mittlerweile haben sich die Bahn und die Stadt auf zwei Bahnhöfe, einen auf der Insel und einen auf dem Festland, geeinigt. In einem Bürgerentscheid am kommenden Sonntag, 11. Dezember, sollen die Lindauer darüber abstimmen.

Zwei Bahnhöfe für Lindau

Zur Teilnahme am Bürgerentscheid sind rund 19 000 Wahlberechtigte aufgerufen. Lindau liegt an der Bahnstrecke München-Zürich. Der Lindauer Kopfbahnhof auf der Insel bremst die Eurocity-Verbindungen mit der Schweiz aus. Im Lindau müssen jedes Mal die Lokomotiven gewechselt werden.

Inselbahnhof und neue Haltestelle Reutin

„Die geplante Kombi-Lösung Inselbahnhof und neue Haltestelle Reutin ist eine einmalige Chance für Lindau und einen attraktiven Tourismus am Bodensee“, erklärte in dieser Woche die Initiative Bodensee-S-Bahn. Der Tourismus werde im Sommer zunehmend durch die Staus auf den überlasteten Hauptstrassen behindert. „Die Initiative Bodensee-S-Bahn empfiehlt deshalb den Lindauer Stimmberechtigten am 11. Dezember die Kombi-Lösung“, heißt es in der Mitteilung.

Straßen überlastet – Freie Fahrt auf Schienen

Die wichtigste Voraussetzung für die künftige Entwicklung des Tourismus sei die Altstadt und der Bahnhof auf der Insel. „Die Lindauer Hauptstrassen sind im Sommer überlastet und neue Kapazitäten sind auf den Zufahrten in die Stadt weder in Sicht noch erwünscht“, meint die Initiative Bodensee-S-Bahn. Die Bahn habe hingegen noch freie Kapazität und könne diese mit finanzierbarem Aufwand erhöhen. Die kurzen Umsteigewege zwischen dem Inselbahnhof und dem Hafen seien für die Bodensee-Schifffahrt und die Bahn ein grosser Vorteil.

Auf Festland stoppen Euro-City-Züge

Die geplante, neue Haltestelle Reutin erfülle hingegen die Bedürfnisse der Lindauer Bevölkerung auf dem Festland „optimal“. In Reutin würden künftig alle regionalen und interregionalen Züge sowie neu die Euro-City-Züge München-Zürich halten.

Interesse an Bahnflächen

Die Initiative Bodensee-S-Bahn erklärte: „Gegner der Kombi-Lösung wollen den Inselbahnhof stilllegen und die frei werdenden Bahnflächen für ihre eigenen, privatwirtschaftlichen Baupläne übernehmen.“ Die Initiative weiter: Auch mit der Kombi-Lösung würden Bahnflächen auf der Insel und in Reutin für neue Nutzungen frei. Vorrang müsse eine nachhaltigere Mobilität bekommen: Auf der Insel könnten Bahn, Schiff, Bus und Fahrrad besser verknüpft werden. Der nächste Schritt für einen seeumspannenden, vertakteten Bahnverkehr komme schon mit dem nächsten Fahrplanwechsel: die bis Lindau verlängerte „S-Bahn-Vorarlberg“.

Lindau als Verkehrsknoten

Lindau und die ganze Bodenseeregion erhielten mit der Kombi-Lösung schon in wenigen Jahren eine einmalige und kostengünstige Chance für einen attraktiven Knotenpunkt des Tourismusverkehrs zwischen dem Allgäu, dem Bodensee, der Ostschweiz und Vorarlberg. Die „Initiative Bodensee-S-Bahn“ danke dafür allen Beteiligten, in erster Linie der Oberbürgermeisterin, der Stadtverwaltung Lindau, dem bayerischen Verkehrsminister, der BEG sowie der DB und empfiehlt allen Lindauerinnen und Lindauern am 11. Dezember der vom Stadtrat befürworteten Kombi-Lösung zuzustimmen.

Frage bei Bürgerentscheid umstritten

Auch Oberbürgermeisterin Petra Seidl (parteilos) ist klar für die Komi-Lösung. Die Fragestellung ist aber offenbar umstritten. Möglicherweise könnte es 2012 ein Bürgerbegehren geben.

Mehr über den Lindauer Bahnhofsstreit berichtet die Augsburger Allgemeine Zeitung und die taz.

Ein Kommentar to “Am Sonntag entscheiden Lindauer über ihren Bahnhof”

  1. Hans-jörg Boschner
    10. Dezember 2011 at 00:01 #

    Na ja, die jetzige Fragestellung ist eigentlich nur bei denen strittig, die gegen die Kombilösung sind. Die Gründe sind auf keinen Fall sachlicher sondern rein taktischer Natur. Aber das wird schon, wir hoffen auf eine klare Entscheidung, und die wird wohl für die Kombilösung ausgehen. Dann dürfte auch der folgende Bürgerentscheid ad acta gelegt werden. Falls doch nicht, fällt es den Initiantetn noch auf die Füße, auch und gerade bei der vorangehenden OB-Wahl. ist ja auch super terminiert: 12.02.2012 OB-Wahl, 26.02.2012 evtl. Stichwahl, 12.03.2012 evtl. nochmaliger Bürgerentscheid zum Bahnhof. Ach ja, die Fragestellung dieses Bürgerentscheids: „Sind Sie dafür, dass die Stadt Lindau entsprechende Maßnahmen ergreift zur Errichtung eines Hauptbahnhofs in Reutin mit eingleisiger Schienenanbindung der Insel?“ Super, oder?
    Und hier noch der Link für die facebook-Gruppe „Für die Bodensee-S-Bahn“. Wer im Gesichtsbuch unterwegs ist möge bitte beitreten. https://www.facebook.com/groups/274729942572631/

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.