Andreas Jung: „Kein Fracking am Bodensee“

Konstanz. Die Sorgen des SPD-Bundestagskandidaten hat der Konstanzer CDU Bundestagsabgeordnete Andreas Jung am Freitagnachmittag entkräftet. CDU/CSU und FDP haben sich, wie Jung berichtet, darauf geeinigt, strenge Auflagen für die Gasgewinnung mit der Fracking-Technologie gesetzlich zu verankern.

Keine Bohrungen

Das teilte der Bundestagsabgeordnete Andreas Jung mit, der als Mitglied des Umweltausschusses seit langem auf eine strenge gesetzliche Regelung drängt. Diese ist nötig, um die Risiken der Technologie, die durch den Einsatz von Chemikalien bei der Bohrung zur Gewinnung von Erdgas entstehen, auszuschließen. 

 Kein Fracking in Trinkwasser- und Wasserschutzgebieten

In Trinkwasser- und Wasserschutzgebieten soll Fracking nach dem Willen der Koalitionsfraktionen generell verboten werden. In anderen Gebieten soll eine Umweltverträglichkeitsprüfung verpflichtend vorgeschrieben sein. Damit wird sicher gestellt, dass alle Umweltauswirkungen geprüft werden und eine breite Beteiligung der Öffentlichkeit stattfindet. Zudem ist vorgesehen, dass die örtlich zuständige Wasserbehörde jedem einzelnen Vorhaben zustimmen muss. Ohne ihr Einverständnis soll es keine Genehmigungen geben. 

Kein Fracking am Bodensee

Die Bundesregierung soll nun bis Ende Februar einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen. „Am Bodensee darf es kein Fracking geben“, so Andreas Jung. Dafür werde er sich auch weiterhin einsetzen und sich deshalb aktiv in die Gesetzesberatung einbringen. Er hoffe nun auf einen parteiübergreifenden Konsens für ein Fracking-Gesetz zum Schutz des Wassers und des Ökosystems. 

Ein Kommentar to “Andreas Jung: „Kein Fracking am Bodensee“”

  1. Fafnir
    2. Februar 2013 at 16:15 #

    Bei der Münchener Sicherheitskonferenz steht die „Gaswende“ in den USA ganz oben auf der Agenda, weil die USA bald nicht mehr auf arabische Ölimporte angewiesen sein werden. England steht kurz vor einer Schiefergasrevolution. Die Ggeopolitischen Folgen sind noch gar nicht abzusehen. Deutschland könnte sich durch Fracking von russischen Erdgasimporten emanzipieren. Schiefergasförderung würde für die nächsten 50 Jahre die Energiefrage erst mal lösen. Neue Technologien, unzählige Arbeitsplätze würden entstehen. Aber wie immer sind die Bedenken groß und Fracking wird zu neuen Hysterie, während der Rest der Welt mit großen Schritten vorangeht. Und CDU und FDP machen da auch noch mit! Gute Nacht, Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.