Anfang Mai geht’s los mit Konstanzer Begegnungszone

Stadtverwaltung redet vom „Stadtboulevard“ – Tempo 20n am Bahnhofplatz-Provisorium

Konstanz. Verkehrsberuhigung durch Tempo 20 und mehr Platz für Fußgänger. Das sind die Botschaften, mit der die Stadt für die neue Begegnungszone am Bahnhof wirbt. Zunächst muss Konstanz mit einem Provisorium leben. Für die städtebaulich attraktive Zone fehlte das Geld. Die Stadt verkauft das Provisorium den Konstanzern als „Test“. Für Fahrradfahrer soll es ab Juni beim Fischmarkt Radspuren geben – die Fahrt von der Konzilstraße am Bahnhof vorbei in Richtung Lago wäre dann endlich möglich.

Neues Gesicht des Bahnhofplatzes

Der Bahnhofplatz bekommt ein neues Gesicht. Die vielbefahrene Durchgangsstraße gestaltet die Stadt zu einer Begegnungszone um. Sie firmiert unter „Stadtboulevard“. „Das Modellprojekt Stadtboulevard ist aus verkehrsplanerischer Sicht der Einstieg in einen stadtverträglichen Verkehr auf dem Altstadtring. Ziel ist es, den Durchgangsverkehr zu verlagern und die Aufenthaltsqualität insgesamt zu erhöhen, so dass alle Nutzer davon profitieren“, sagt Bürgermeister Kurt Werner. Die Begegnungszone ist auch Voraussetzung für die Erweiterung des Lago-Parkhauses.

Arbeiten beginnen Anfang Mai

Der Umbau erfolgt, wie die Stadt mitteilte, in zwei Schritten. In einer halbjährigen Modellphase sollen die mit dem Umbau vorgesehenen Verkehrsänderungen eingeführt, getestet und gegebenenfalls modifiziert werden. Der Endausbau ist ab 2013/2014 nach Aufnahme in den nächsten Doppelhaushalt geplant. Die Arbeiten für den probeweisen Umbau beginnen am 3. Mai.

Regelungen gelten ab Ende Juni

Die neuen Regelungen gelten nach der Umbauphase ab Ende Juni. Auf dem Stadtboulevard gilt dann Tempo 20. Eine geschlängelte Markierung macht die verbreiterten Gehwege optisch sichtbar. Pflanzkübel mit Erlen sorgen für eine Aufwertung des zentralen Platzes der Innenstadt. Zudem laden Sitzbänke zum Verweilen zwischen Marktstätte und Bodanplatz ein. Als „flankierende Maßnahme“ wird auf der Laube und in der Konzilstraße zwischen 22 Uhr und 6 Uhr Tempo 30 eingeführt. Eine gute Nachricht gibt es außerdem für Fahrradfahrer. Im Bereich Fischmarkt soll sich die Situation der Fahrradfahrer durch beidseitige Radspuren verbessern.

Fußgänger bekommen mehr Platz

Der Umbau des Bahnhofplatzes zum „Stadtboulevard“ beinhalte als wesentlichen Bestandteil den Rückbau des Fahrbahnbereichs, wodurch Fußgänger deutlich mehr Platz bekommen und eine bessere Querung der Fahrbahn möglich ist. Durch die Einführung eines Blindenleitsystems werde auch die barrierefreie Querung der Fahrbahn deutlich erleichtert und sicherer gestaltet. An den Eingängen zum „Stadtboulevard“ an der Marktstätte sowie an der Bodanstraße werden zwei durch Querungsinseln gesicherte Übergänge eingerichtet. Die Bushaltestelle beim Bahnhof werde auf der Ostseite leicht in Richtung Marktstätte verlagert, um den den Zugang zum Bahnhof und die Anbindung zum Zugverkehr insgesamt zu verbessern.

Provisorium zeitlich befristet

Die Kosten für den provisorischen Umbau als Modell 1:1 betragen 177.000 Euro. Der Gemeinderat hat das so beschlossen. Die Kosten für den Endausbau sind mit 2,6 Millionen Euro bereits im Haushalt eingeplant.

Ein Kommentar to “Anfang Mai geht’s los mit Konstanzer Begegnungszone”

  1. Franz Sauerstein
    27. April 2012 at 13:37 #

    Sehr interessant!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.