Auf Schneeglätte 50 Unfälle im Bodenseekreis

B 31 zwischen Eriskirch und bayerischer Grenze am Samstag vereist

Bodenseekreis (wak) Die Rückkehr von Schnee und Eis hat auch im Bodenseekreis am Samstag und auch noch am Sonntag zu Verkehrsproblemen geführt. Im östlichen Bodenseekreis kam es im Zeitraum zwischen 12 Uhr am Samstag bis 7 Uhr am Sonntag zu insgesamt 25 polizeilich gezählten Verkehrsunfällen, bei denen Sachschaden von rund 130 000 Euro entstanden ist. Fünf Personen wurden verletzt. Im westlichen Bodenseekreis kam es am Samstag, nachdem der Schneefall einsetzte, bis in die Abendstunden des Samstags zu insgesamt 25 Unfällen mit zusammen 45 000 Euro Sachschaden.

Zehn Kilometer Stau wegen B 31 Sperrung

Autos gerieten ins Rutschen, fuhren auf voraus fahrende Fahrzeuge auf oder blieben in einer Hecke hängen. Von Schnee- und Eisglätte betroffen waren praktisch alle Straßen. Insgesamt fünf Personen wurden bei den Verkehrsunfällen im östlichen Kreisgebiet leicht verletzt. Zwischen Lindau und Kressbronn ereignete sich gegen am Samstag gegen 14.10 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall, so dass der gesamte Verkehr aus Richtung Friedrichshafen in Kressbronn über die alte B 31 oder über die B 467 umgeleitet werden musste. Die B 31 wurde für etwa 2 Stunden wegen Bergungsmaßnahmen gesperrt. In Richtung Friedrichshafen bildete sich ein Rückstau von zehn Kilometern.

Keine Verletzten im westlichen Kreis

Im westlichen Bodenseekreis kam es am Samstag dagegen zu insgesamt 25 kleineren und größeren Unfällen. Autos fuhren Verkehrszeichen um. Ein Auto musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Verletzte gab es hier aber nicht. „Viele Autofahrer kamen mit den schnell wechselnden Witterungsbedingungen nicht zurecht“, so ein Sprecher der Polizei. An zwei Verkehrsunfällen waren Autos mit Sommerreifen beteiligt.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.