Babyboom am Konstanzer Theater: Ein Haus und vier Babys

Schauspieler Alexander Peutz sagt nach Woyzeck tschüs und singt Wiegenlieder

Babyboom am Konstanzer Theater: Woyzeck und WiegenliederKonstanz. So schlecht kann das Arbeitsklima am Konstanzer Stadttheater dann doch nicht sein. Immerhin vier Babys von Theater-Mitarbeitern sind in den vergangenen Wochen geboren worden. Und noch sei keine Ende des Booms abzusehen.

Fünftes Baby schon unterwegs

Das Theater freue sich mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, heißt es in einer Mitteilung des Theaters. Gleich vier Mal habe es in den letzten Wochen in den verschiedenen Abteilungen Nachwuchs gegeben. Das Theater gratuliert und stellte fest, für einige im Haus seien es derzeit nicht Theaterbretter, die die Welt bedeuten, sondern Babylachen und –weinen. Und damit noch nicht genug: Ein fünfter „Neubürger“ sei bereits auf dem Weg und werde sich demnächst dem Theater-Babyclub anschließen.

Schauspieler verabschiedet sich in Vaterschaftsurlaub

Die Baby kommen aus den Abteilungen Maske, Regie, Schauspiel sowie Werkstätten. Einer der Väter ist Schauspieler Alexander Peutz. Er werde deshalb ab Ende Januar – nach den letzten Vorstellungen des Woyzeck am 13., 14., 15., 18. und 21. Januar 2011 – in Vaterschaftsurlaub gehen. Intendant Christoph Nix kommentierte: „Ein emanzipierter Mann, aber uns wird seine Energie fehlen.“

Zuerst Kitsch, dann Wiegenlieder

Bevor der junge Vater seinen Vaterschaftsurlaub antritt, zeigt sich Peutz – außer in den Woyzeck-Aufführungen – noch von seiner musikalischen Seite: Am Silvesterabend und am 8. Januar 2011 hat er zusammen mit Stefan Baumann in Faith, Love & Hope seinen Auftritt, am 16. Januar 2011 steht er zusammen mit Ingo Biermann und Michael Klubertanz in Shoot the Moon auf der Bühne und mit Michael Klubertanz ist er am 23. Januar 2011 in Kitsch zu sehen. Danach singt er nach Mitteilung des Stadttheaters eine Weile wohl nur noch exklusiv – Wiegenlieder.

Foto: Stadttheater Konstanz Ilja Mess

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.