Begegnung mit dem Existentialismus

Stadttheater Konstanz inszeniert Stück zum 50. Todestag von Camus

Konstanz (wak) Schon am 4. Januar jährte sich zum 50. Mal der Todestag des Schriftstellers und Philosophen Albert Camus. Regisseur Wolfgang Mehring inszeniert am Theater Konstanz „Das Missverständnis“, ein seltener gespieltes Meisterwerk von Camus. Premiere ist am Freitag, 26. Februar, um 20 Uhr im Stadttheater. In den 50er Jahren lebte Mehring in Paris lebte und entwickelte seine Vorstellung von Theater.

Der Plot

„Will der Mensch erkannt werden, muss er schlicht sagen, wer er ist“, meint Camus. Was passiert, wenn er schweigt, zeigt sein 1941 im besetzten Frankreich entstandenes Drama „Das Missverständnis“. In einem Gasthaus eines kleinen Dorfes verschwinden Menschen. Martha und ihre Mutter, die die Pension führen, ermorden ihre Gäste und rauben sie aus. Die Sehnsucht, den Ort für immer zu verlassen, ist so groß, dass sie alle moralischen Hemmungen vergessen. Weit im Süden locken die Sonne, die Weite und ein neues Leben. Nur noch ein Mord, dann reicht ihnen das Geld für einen Neuanfang. Tatsächlich nimmt wieder ein junger Reisender Quartier. Zu spät erkennen die beiden Frauen, dass es ihr Sohn bzw. Bruder ist…

Regisseur traf Albert Camus in den 50-ern in Paris

Der Regisseur Wolfram Mehring zog 1954 nach Paris, gründete dort das Théatre Franco-Allemand, das sich ab 1958 zum Théatre de la Mandragore entwickelte. Er erlebte die Zeit des Existentialismus live mit und begegnete Camus persönlich. Schon vor Jerzy Grotowski und Peter Brook suchte er nach einer universalen Sprache des Schauspielers, die auf Bewegung und Körperlichkeit basiert, und tourte seit 1969 mit seinen Inszenierungen durch Afrika und Asien.

Aufführungen und Mitwirkende

Das Theater Konstanz zeigt mit „Das Missverständnis“ ein seltener gespieltes Meisterwerk von Albert Camus, das in einem Kammerspiel die Frage nach der Sehnsucht und dem Sinn des Lebens stellt. Premiere ist am 26. Februar um 20 Uhr im Stadttheater. Zu sehen ist das Stück in einer Inszenierung von Wolfram Mehring, Bühne Jochen Diederichs, Kostüme Uschi Haug, Dramaturgie Thomas Spieckermann mit Sabrina Strehl, Jana Alexia Rödiger, Olga Strub, Ingo Biermann, Otto Edelmann. Weitere Termine: 03.03., 13.03., 20.03., 24.03., 25.03., 27.03., 04.05.10 jeweils um 20 Uhr; 09.03., 11.03., 19.03., 23.04.10, jeweils um 19:30 Uhr; 17.03.10 um 15.00 Uhr und 11.04.09 um 18.00 Uhr. Reservierung unter theaterkasse@stadt.konstanz.de.

Foto: Stadttheater Konstanz

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.