Bei den Sportlern gärt es wegen etwas ganz anderem

Stadtsportverband protestiert gegen falsche Behauptungen in Südkurier-Bericht

Konstanz (wak) Verärgert ist der Stadtsportverband wegen eines Berichts im Konstanzer Südkurier vom vergangenen Samstag, indem die Zeitung offenbar falsch berichtete. Hintergrund: Der Stadtsportverband hatte eine kritische Stellungsnahme zum Konzert- und Kongresshaus abgegeben und 30.000 Sportler in Konstanz zur Teilnahme am Bürgerentscheid über das Konzert- und Kongresshaus aufgerufen. Das hatte Konzerthausbefürwortern nicht gefallen. Fälschlicherweise berichtete der Südkurier, der Stadtsportverband werde von der SPD dominiert. Die SPD-Fraktion im Gemeinderat ist die größte, die gegen das KKH ist. Der Bürgerentscheid findet am Sonntag statt.

Stadtsportverband verzichtet auf förmliche Gegendarstellung

Der Südkurier hatte am Samstag unrichtig berichtet: „Auch im Stadtsportverband gärt es: Nachdem der von einigen bekannten SPD-Mitgliedern dominierte Vorstand eine kritische Stellungnahme zu den Plänen veröffentlicht hatte, hat sich der im Kern bürgerliche Wassersportverein DSMC von diesem Sprachrohr für 30 000 organisierte Sportler distanziert.“ Das sei falsch erklärt nun Manfred Sobisch, Vorsitzender des Stadtsportverbands. Niemand habe sich distanziert. Und weiter: „Zur Vermeidung einer förmlichen Gegendarstellung bitte ich um Richtigstellung Ihres Artikels.

Zeitung verbreitete unrichtige Behauptung

Richtig sei: Im Stadtsportverband gärt es nicht. Die Behauptung der Vorstand des Stadtsportverbandes sei von „einigen bekannten SPD-Mitgliedern dominiert“ sei falsch. Sie sei nicht nur unzutreffend, sondern unterstelle, dass sich die Vorstandsmitglieder nicht selbst eine Meinung bilden könnten. Der Stadtsportverband führe keine Listen, wer bei welcher Organisation Mitglied ist.

Nur ein Vorstandsmitglied ist auch SPD-Mitglied

Wörtlich heißt es: „Der Stadtsportverband ist ein Verband, der sich aus Persönlichkeiten, die aus unterschiedlichen Vereinen stammen, zusammensetzt. Der SSV ist es seit Jahrzehnten gewöhnt, sich eine eigene Meinung zu bilden und diese nach außen zu vertreten.“ Auch wenn dies nicht zu zur „vorgefassten Meinung“ des Südkurier passe, werde der Verband weder von einer politischen Partei noch einer anderen Interessengruppe gesteuert. „Falsch ist insbesondere, dass mehrere SPD-Mitglieder Mitglieder des Vorstandes sind. Um es ganz klar zu sagen, lediglich ein Vorstandsmitglied ist auch Mitglied der SPD“, erklärt der Stadtsportverbandsvorsitzende. Und weiter: „Wenn Sie sich die Mitglieder des Vorstandes ansehen, müsste sich Ihnen dies erschließen. Vielleicht nehmen Sie zur Kenntnis, dass der Wassersport im Vorstand vertreten ist und dass die Stellungnahme des Stadtsportverbandes ohne Gegenstimmen erfolgte“, schreibt Manfred Sobisch.

Mehr zur Stellungnahme des Stadtsportverbands unter

http://www.aktuelles-bodensee.de/2010/03/07/„betrifft-jeden-konstanzer-burger“/

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.