Bodenseekreis: Bodan-Werft-Arbeiter bekommen ihre Abfindungen

Betriebsrat und Gewerkschaft einigen sich mit Arbeitgeber – 1,86 Millionen Euro für Sozialplan

Bodenseekreis. Nach schwierigen und langwierigen Verhandlungen hat es jetzt doch noch eine Einigung zwischen der Kressbronner Bodan-Werft und den Arbeitnehmervertretern gegeben. Für einen Sozialplan stehen nun doch 1,866 Millionen Euro zur Verfügung. Das teilte die IG Metall am Freitagmittag mit.

 

906.000 Euro für Abfindungen

 

Nach dem ausgehandelten Sozialplan sind Mittel für die Transferagentur / Transfergesellschaft „QualiPlus“ in Höhe von 960.000 Euro vorgesehen. 906.000 Euro stehen für Abfindungen der Beschäftigten zur Verfügung. „Das heißt, dass die Beschäftigten der Werft, des M.E.C. (Konstruktionsbüro) und einige wenige Beschäftigte aus den restlichen Firmen, deren Arbeitsplätze auch wegfallen, diese Abfindungen bekommen“, heißt es in einer Mitteilung der IG Metall.

 

Zahlungen durch Bürgerschaft gesichert

 

Die Abfindungen, dies war eine wesentliche Forderung des Betriebsrates und der IG Metall, sind mit 450.000 Euro durch eine selbstschuldnerische Bürgschaft abgesichert. Sie werden spätestens zum Ende des Jahres 2011 gezahlt. Dies sei ein Erfolg, den Betriebsrat und IG Metall erzielten. Ursprünglich wollten die Arbeitnehmervertreter, dass das Geld früher bezahlt wird.

 

Es geht nur noch um Details

 

Die jeweiligen Vereinbarungen Interessenausgleich und Einzelheiten des Sozialplanes müssten in den nächsten Tagen noch schriftlich fixiert werden. Mit diesem Ergebnis hätten sich beide Seiten auf einander zu bewegt und dem Einigungsstellenvorsitzenden,Carsten Witt, ist es zu verdanken, dass diese Lösung gefunden wurde.

Foto: Gerd Altmann PIXELIO www.pixelio.de

 

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.