Bregenz erstellt Leitbild für Verkehr und Mobilität

Vorarlberger suchen langfristige Perspektiven für Verkehrsentwicklung

Bregenz. Wie anderswo, wird das Thema „Verkehr“ auch in Bregenz heftig diskutiert. Die Stadt stöhnt unter Mautumfahrern und bei Stau vor dem Pfändertunnel geht oft auch in Bregenz nicht mehr viel. Es gibt recht unterschiedliche Ansichten darüber, wie die Mobilität der Bevölkerung in naher und ferner Zukunft gewährleistet werden kann. Damit alle in die gleiche Richtung arbeiten, will die Stadt ein Leitbild erstellen, das die Ziele und Grundsätze der Verkehrsentwicklung festlegt. Gefragt sind langfristige Perspektiven. Wie soll die Mobilität in Bregenz in 20 Jahren aussehen? Auf welche globalen Trends sollte man sich heute schon einstellen?

Perspektiven für Verkehr in Bregenz

„Wir müssen alle am gleichen Strang ziehen und gemeinsam an den Herausforderungen der Zukunft arbeiten“, sagte Bürgermeister Markus Linhart. „Mobilität betrifft schließlich viele Bereiche und muss daher umfassend betrachtet werden.“ Der für Verkehr zuständige Vizebürgermeister Gernot Kiermayr legte nach: „Wir möchten den Leitbildprozess transparent gestalten. Jeder soll mitverfolgen können, wie das Leitbild entstanden ist.“ Partizipation ist in Bregenz ein unerlässlicher Bestandteil des gesamten Prozesses. Schließlich wolle die Stadt, dass unterschiedlichste Sichtweisen in das Leitbild mit einfließen. Aus diesem Grund führte das Bearbeitungsteam bereits eine Reihe von Interviews mit Personen aus verschiedensten Lebensbereichen durch. Diese Interviews wurden anonymisiert ausgewertet. Die Ergebnisse stehen allen Interessierten auf einer eigenen Projektwebsite zur Verfügung.

Foto: Screenshot der Website

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.