Buchhandel unter freiem Himmel in der Konstanzer Niederburg

Bouquinisten erobern am 16. Juli den Münsterplatz, Entrée zum ältesten Konstanzer Stadtteil

Konstanz. „Bücherflohmarkt – alles aus Papier“ heißt der vermutlich größte Gebrauchtbüchermarkt unter freiem Himmel, den Konstanz je gesehen hat. Was die Bouquinisten am Seineufer in Paris sind, sind in Konstanz die Buchhändler auf dem Münsterplatz einen Tag lang im Juli: Das Tor zur Niederburg verwandelt sich in eine Sehenswürdigkeit und eine Attraktion für alle, die Flohmärkte, Antiquariate, gedruckte Bücher und andere Schätze aus Papier lieben.

Besonderes Quartier Niederburg

Streng genommen geht es dem Förderverein Niederburg Vital gar nicht um Bücher oder wenigstens nicht nur. Die Inhaber von Läden. Lokalen und Werkstätten möchten einfach nur ihr Quartier zwischen Rheinsteig und Münsterplatz, Laube und Konzilstraße ein bisschen berühmter machen. Sie geben sich gern ein bisschen anders und exklusiver als der Rest der Stadt. Statt an verkaufsoffenen Sonntagen teilzunehmen, laden sie an lauen Freitagabenden lieber zu Gassenfreitagen ein – und statt nur ein Anhängsel des großen Konstanzer Flohmarkts zu sein, organisieren sie am 16. Juli 2011 lieber ihren eigenen ersten „Bücherflohmarkt – alles aus Papier“.

Treffpunkt für Leser und Buchbesitzer

Vielleicht haben sie sich tatsächlich von den mehr als 200 Bouquinisten an den Seine-Ufern inspirieren lassen, die schätzungsweise etwa eine halbe Million Bücher, Grafiken, Revuen oder Postkarten anbieten. Auch die Niederburg hofft auf viele Bücher und auf noch mehr Besucher, die vom Münsterplatz dann wieder in die Gassen der Niederburg schlendern und für sich neue, lauschige Plätze entdecken. Literaturfreunde, Bibliophile, Sammler und die Besitzer interessanter, nicht mehr benötigten Bücher, Zeitschriften, Schallplatten sowie anderer Artikel aus Papier sollen sich in der Open-Air-Buchhandlung treffen, sich austauschen und miteinander freilschen.

Liste der erlaubten Artikel

Verkauft werden darf alles aus Papier: Bücher, Comics, Zeitschriften, Sammelalben, Ansichtskarten, Plakate, Exlibris, Oblaten & Glanzbilder, Kataloge, Reklamemarken, Bierdeckel, Grafiken, Gemälde, Fotos sowie Spiele oder Puzzles und auch Schallplatten, Musik-CDs sowie Hörbücher. Der Bücherflohmarkt dauert von 10 bis 18 Uhr. Ihre Stände oder Tische müssen die Verkäufer selbst mitbringen.

Anmeldung auch online

Der Standaufbau beginnt ab 8 Uhr. Bis 9.30 Uhr dürfen Autos zum Entladen auf den Münsterplatz fahren. Am Abend können die Bouquinisten dann erneut auf den Platz fahren und ihre nicht verkauften Bücher und Tische wieder einladen. Die Standfläche kostet je laufendem Meter sechs Euro und für Mitglieder des Fördervereins Niederburg Vital 4 Euro. Wer dabei sein möchte kann sich anmelden. Das Formular gibt es online oder auf Papier. Das Anmeldeformular in Papierform gibt es bei Homburger & Hepp, Münsterplatz 7, oder Weinhandlung Fritz, Niederburggasse 7, Verkauft werden dürfen nur auf einem Infoblatt aufgelistete Artikel – so verhindern die Organisatoren, dass Händler Ramsch verkaufen.

Hier geht es zu einem PDF mit dem Online-Anmeldeformular. Anmeldeformular_Bücherflohmarkt_Juli 2011

Hier geht es zu einem Infoblatt, das auch eine Auflistung der Artikel entält (letzter Absatz). Infoblatt_Bücherflohmarkt_Juli 2011

Fotos: wak/Wolf Starke

 

 

Ein Kommentar to “Buchhandel unter freiem Himmel in der Konstanzer Niederburg”

  1. Ute Hauth
    31. Mai 2011 at 13:52 #

    Könnte etwas eng werden auf dem Münsterplatz am 16. Juli, denn der CSD führt wie immer von der Niederburg ebenfalls über den Platz und dann durch die Zollernstraße Richtung Fischmarkt, siehe http://csd-konstanz.de

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.