Bürgerinitiative fotografierte Jagdszenen in Überlingen

SPD antwortet Initiative zur Verkehrsberuhigung der Innenstadt zuerst

Überlingen (wak) Eine Reaktion auf ihren Brief an die Oberbürgermeisterin und die Mitglieder des Gemeinderats erhielt die Initiative zur Verkehrsberuhigung der Innenstadt heute von der SPD. SPD-Fraktionschef Oswald Burger appellierte dringend an die Bürgerinitiative, bei der moderierten Bürgerbeteiligung mitzumachen. Auch er selbst werde es tun, obwohl er sich gegen das moderierte Verfahren ausgesprochen habe, kündigte Burger an.

Oswald Burger appelliert mitzumachen

Burger erklärte gegenüber der Initiative, dass er hinter den Forderungen der Initiative stehe und auch, dass er sich gegen das aufwendige moderierte Verfahren ausgesprochen habe. Andererseits geht Burger davon aus, dass es für eine Sperrung der Innenstadt für den Individualverkehr im Gemeinderat momentan keine Mehrheit gibt. Das vorgeschlagene Verfahren biete eine gewisse Chance den Verkehr in der Innenstadt zu verringern, glaubt Burger. Die Gegner der Initiative zur Verkehrsberuhigung der Innenstadt sind nach Überzeugung Burgers – so äußerte sich der Stadtrat in einer Mail gegenüber der Bürgerinitiative – nicht die Oberbürgermeisterin und der Bürgermeister. „Ich möchte Ihnen raten, bei dem moderierten Verfahren sachkundig mitzuarbeiten“, appelliert der Stadtrat. Er räumte gegenüber der Bürgerinitiative aber auch ein, dass es ihm zum Hals heraus hänge.

Mediation dauert den Bürgern zu lange

Hermann Josef Faupel anwortete Burger am heutigen Freitag ebenso schnell und bedankte sich für die Rückmeldung. Wörtlich schreibt Faupel: „Sie sind – wieder einmal – der einzige Stadtrat mit einer prompten Reaktion. Wir verstehen Sie und Sie uns hoffentlich auch. Es geht hier um die Gesundheit und die Zukunft vieler Bewohner unserer Stadt, aber auch unserer Gäste. Mediation ist das eine, aber sie braucht Zeit. Wir benötigen ein sofortiges Handeln, um Gefahren von Leib und Leben abzuwenden.“

Fotodokumentation an Räte und Rathaus geschickt

Am heutigen Freitag legte die Initiative mit einer weiteren Mail an Oberbürgermeisterin Sabine Becker und die Mitglieder des Gemeinderats nach und schickte eine Fotoserie mit, die Verkehrssituation am Freitagvormittag zwischen 10.30 Uhr und 11.30 Uhr zeigt. „Wer – wie ich heute gegen 11 Uhr – durch die Franziskanerstrasse geht, sieht verängstigte und gejagte Fußgänger. Das kann doch wohl alles einem Gemeinderat nicht mehr egal sein“, mailte Faupel an See-Online.info.

Szenen aus der Überlinger Innenstadt

Fortsetzen könnte die Bürgerinitiative ihre Fotodoreihe zum Beispiel mit noch viel dramatischeren Szenen aus dem westlichen Teil der Christophstraße, wo sich Fußgänger auf schmalen Gehwegen an Hauswänden entlang drücken und wo zwei Personen nicht aneinander vorbei gehen können, ohne dass eine auf die Straße ausweicht. Sich stauende Autos, die mit laufendem Motor vor der von Bussen gesteuerten Ampel in der Jakob Kessenring stehen, oder Radfahrer, die in der Hafenstraße überholt werden, wären weitere Fotomotive, die Alltagssituationen in Überlingen zeigen.

Foto: Initiative zur Verkehrsberuhigung der Innenstadt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.