Der Maler Otto Adam „See & Süden“

Zum 110. Geburtstag des Malers erstmals Werk in der Gesamtschau

Konstanz. Die Konstanzer Wessenberg-Galerie zeigt „See &Süden“. Die Ausstellungsmacher haben einen Titel gewählt, der ansprechender kaum sein könnte und der Lust auf eine Ausstellung im Sommer macht. Gewidmet ist sie dem Konstanzer Maler Otto Adam (1901 bis 1973). Ab Samstag ist die Schau geöffnet. Am Sonntag gibt es eine Führung mit Amelie-Claire von Platen. Sie hat eine Monographie mit Werkverzeichnis verfasst. In Konstanz zu sehen ist erstmals das Werk des Malers in einer Gesamtschau.

Kräftige Farben und der Bodensee

Otto Adam, der in diesem Jahr seinen 110. Geburtstag gefeiert hätte, entwickelte einen von Strömungen der klassischen Moderne beeinflussten eigenen Stil. Sein Stil war expressiv und hielt trotz formaler Abstraktion an der Gegenständlichkeit fest. Seine bevorzugten Motive waren Stillleben, der Bodensee und die Landschaft Südfrankreichs. Ein Merkmal waren kräftige Farben.

Am Sonntag Führung

Die Ausstellung „See & Süden. Der Maler Otto Adam 1901-1973“, die in der Städtischen Wessenberg-Galerie Konstanz präsentiert wird, wird heute Abend, Freitag, 20. Mai, eröffnet. Um 19 Uhr wird im Wolkensteinsaal die Monografie vorgestellt. Wer sich die schau anschauen möchte, hat am Sonntag, den 22. Mai, um 11 Uhr die Möglichkeit, an einer öffentlichen Führung mit der Kunsthistorikerin Amelie-Claire von Platen teilzunehmen.

Konstanzer Maler des 20. Jahrhunderts

Otto Adam zählt neben Hans Breinlinger, Sepp Biehler, Karl Einhart und Hans Sauerbruch zu jenen Konstanzer Malern, die die Kunst der Bodenseestadt im 20. Jahrhundert nachhaltig bestimmten. Das Oeuvre von Otto Adam wird erstmals in einer Gesamtschau gezeigt, seine bevorzugten Themen waren Stillleben, der Bodensee und die Landschaft Südfrankreichs.

„See & Süden“, Städtische Wessenberg-Galerie Konstanz, 21. Mai bis 28. August 2011. Di bis Fr 10 bis 18 Uhr, Sa, So, Feiertage bis 17 Uhr.

Foto: Wessenberg-Galerie

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.