Der Traum von Rundflügen ab Konstanz auf Youtube

Konair hebt mit einem Flieger-Video ab – Konstanzer Peter Schottmüller dreht Werbe-Filmchen

Konstanz. 2012 läuft der Pachtvertrag aus. In den kommenden Wochen entscheidet der Konstanzer Gemeinderat darüber, ob der Konstanzer Flugplatz eine Zukunft hat. Mit Videos macht der Airport rechtzeitig zum Start in die Saison Lust aufs Fliegen.

Puffer zwischen Industrie und Ried

Der Konstanzer Flugplatz ist der Puffer zwischen den Industrieansiedlungen und dem Ried. Zumindest die Aufsichtsräte der Flughafengesellschaft Konstanz GmbH wollen mehrheitlich den Konstanzer Verkehrslandeplatz erhalten. Ein längerfristiger Pachtvertrag könnte den Weg für neue Investitionen frei machen.

Konair bewegt die Konstanzer

Mit mehreren emotionalen Videos versucht die KONAIR Flugbetriebs-GmbH, eines der auf dem Flugplatz ansässigen Unternehmen, Lust aufs Fliegen – und das Starten und Landen in Konstanz – zu machen. Peter Schottmüller drehte zuletzt mehrere Werbe-Videos für den Flugplatz. Auf Youtube sind die Videos mittlerweile eingestellt. Sie sollen die Konstanzer bewegen und zu Fans des Verkehrslandeplatzes machen, der mehr als nur eine überplanbare Immobilie am Rande der Stadt ist.

Nur 800 Meter Rasenpiste

Träger des Flugplatzes, der im vergangenen Jahr sein hundertjähriges Bestehen feierte, ist die Flughafengesellschaft Konstanz GmbH. Auf dem Der Verkehrslandeplatz Konstanz findet Motor-, Ultraleicht- und Segelflugbetrieb, aber kein Linienverkehr statt. Die Konstanzer Landebahn ist mit ihren knapp 800 Metern zu kurz. Auf dem Flugplatz ansässige Unternehmen und Vereine sind heute die KONAIR Flugbetriebs-GmbH, Ultraleichtflug Konstanz GmbH, Segelfluggruppe Konstanz e. V. und der Club der Flieger.

Flugplatz hat eine Lobby

Im vergangenen Jahr hatten sich die Aufsichtsräte der Flughafengesellschaft Konstanz GmbH bereits mehrheitlich dafür ausgesprochen, den Konstanzer Verkehrslandeplatz erhalten. Auf der Rasenpiste beim Wollmatinger Ried sollen auch weiterhin Flieger starten und landen können.

In den 20-er Jahren so wichtig wie Friedrichshafen

In den 20-er Jahren war der Konstanzer Verkehrslandeplatz wohl genauso bedeutend wie der Flughafen in Friedrichshafen. 1921 begann der Luftpostverkehr zwischen Konstanz und Stuttgart. 1921 wurde er auf die Strecke nach München ausgeweitet. Im Juni 1922 wurde die Luftverkehrsgesellschaft „Willy Truckenbrodt & Co“ gegründet. Mit Dornier-Flugbooten, die vor dem Stadtgarten am Ufer dümpelten, begann der Wasserflugbetrieb. Mehr als 40.000 Passagiere wurden befördert.

Flieger verbanden Städte vor Autofähre

1927, ein Jahr bevor die erste Autofähre nach Meersburg fuhr, wurde die Fluglinie Konstanz – Wien eröffnet. 1931 war ein Windmühlenflugzeug „Gyrokopter“ aus England zu Besuch. Ein Fotograf lichtete es vor der großen Flugzeughalle stehend ab.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.