Der Zeppelin NT schwebt nach Paris

Luftschiff als Messplattform über dem Eiffelturm – Zweites Schiff in Planung

Friedrichshafen. Am heutigen Freitag ist der Zeppelin NT zur ersten Mission in dieser Saison in den Himmel aufgestiegen. Vor dem Start in die Saison für Passagierflüge schwebt das Luftschiff als Messplattform über Paris. Für die in 2012 geplanten Forschungsmissionen soll im April 2012 ein zweites Luftschiff in Betrieb gehen. Weitere Sondermissionen bis ins Jahr 2014 sind bereits im Gespräch und in der technischen Prüfung. Das teilte die Zeppelin-Reederei mit.

 

Zeppelin fliegt nach Paris

 

Um 9 Uhr startete der Zeppelin NT zu einer Reise nach Paris. Dort ist er als fliegende Messplattform über einen Zeitraum von fünf Tagen für eine staatliche Behörde im Einsatz. Für diese Mission träg die Luftschiffhülle auch eine neue Werbeaufschrift. Am 21. März wird der Zeppelin NT in Friedrichshafen zurück erwartet. „Nach Abschluss der Mission können wir über weitere Details berichten“, verspricht Dietmar Blasius, Leiter Sonderprojekte bei der ZLT Zeppelin Luftschifftechnik GmbH & Co. KG. Ab Freitag, den 25. März, startet das Luftschiff dann wieder täglich zu Rundflügen über dem Bodensee.

 

Zweiter Zeppelin für Sondermissionen

 

„Momentan werden Sondermissionen vorwiegend in den Saisonrandzeiten unternommen“, sagt Thomas Brandt, Geschäftsführer der Deutschen Zeppelin-Reederei GmbH (DZR). Von April bis Oktober stehen dann Passagierflüge auf dem Flugplan. „Um den wachsenden Sondermissionsmarkt zu bedienen, beginnen wir noch in diesem Jahr mit dem Aufbau eines zweiten Luftschiffs“, berichtet Brandt weiter. Im April 2012 soll dieser Zeppelin NT in Betrieb gehen und dann auch gleich eine Sondermissionen unternehmen. Für den Zeitraum von Mai bis August 2012 soll er im Rahmen eines europäischen Klimaforschungsprojekts für Messflüge in Italien und Skandinavien im Einsatz sein. Im Bereich Sondermissionen seien darüber hinaus bei der ZLT bereits Einsätze bis in das Jahr 2014 in Planung. Unter anderem werde der Zeppelin NT Testflüge zur Seeüberwachung im Mittelmeerraum unternehmen. Zudem seien weitere Missionen zur Klimaforschung sowie im Katastrophenschutz wie zum Beispiel Systemtests zur Tsunami-Warnung im Gespräch.

 

40 Stunden non-stop

 

Mit seinen außergewöhnlichen Flugeigenschaften habe der Zeppelin NT nicht nur im sanften Flugtourismus neue Maßstäbe für das ganz besondere Erlebnis gesetzt. In einer Vielzahl von Sondermissionen habe das moderne Luftschiff seine Eignung als Langzeitüberwachungs- und Beobachtungsplattform sowie als fliegendes Labor für die Wissenschaft unter Beweis gestellt. Seine punktgenaue Manövrierfähigkeit, das geringe Geräusch- und Vibrationsniveau in der Kabine sowie die flexible Kabinengestaltung und die große Reichweite sind wesentliche Merkmale, die den Zeppelin NT für den Sondermissionsmarkt qualifizieren. „Unser Ziel ist, diese besonderen Flugeigenschaften verstärkt zu nutzen, insbesondere für weitere innovative Einsatznischen“, so Blasius. „Beispielsweise haben wir zur Steigerung der Reichweite ein Zusatztanksystem entwickelt, mit dem Flüge von bis zu 40 Stunden ohne Tankpause möglich sind – ideale Voraussetzungen für Langzeitmissionen“, sagte Blasius weiter.

Weitere Informationen zu den besonderen Flugeigenschaften und den Einsatzfeldern des Zeppelin NT gibt’s unter www.zeppelinflug.de.

 

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.