Drehstart für den Bodensee-Tatort „Totensonntag“ aus Konstanz

Klara Blum und Kai Perlmann ermitteln wieder mit dem Schweizer Kollegen Matteo Lüthi – Klara Blums 25. Fall

Konstanz. Gerade feierte der Konstanzer Tatort seinen zehnten Geburtstag. Da steht schon wieder ein Jubiläum an. Kommissarin Klara Blum muss ihren 25. Fall aufklären. In dieser Woche haben die Dreharbeiten begonnen. Statt im Nebel zeigt sich der Bodensee von seiner spätsommerlich sonnigen Seite. Während die Crew auf der Autofähre drehte, schauten die Fährepassagiere zu und stellten Szenenfotos online.

Wieder mit an Bord Matteo Lüthi

Ein Toter auf der Bodensee-Fähre zwischen Deutschland und der Schweiz, da sind die Kompetenzstreitigkeiten zwischen Klara Blum und ihrem Thurgauer Kollegen Matteo Lüthi programmiert. Als es um einen möglichen Medikamentenskandal geht, kommen deutsche und Schweizer Interessen einander in die Quere.

Dreharbeiten bis 14. November

Seit Mittwoch dieser Woche stehen Eva Mattes, Sebastian Bezzel und Roland Koch für den „Tatort – Totensonntag“ (AT) vor der Kamera. Elmar Fischer inszeniert Klara Blums 25. Einsatz nach einem Drehbuch von Stefan Dähnert, gedreht wird bis zum 14. November in Konstanz, Romanshorn und Baden-Baden. In weiteren Rollen stehen Natalia Rudziewicz, Hubertus Hartmann, Oliver Wnuk, Teresa Harder, Robert Hunger-Bühler, Tim Egloff und Christian Rudolf vor der Kamera.

Die Tatort-Story

Als die Autofähre aus dem schweizerischen Romanshorn in Konstanz anlegt, sitzt einer der Passagiere tot in seinem Wagen. Vieles spricht dafür, dass Jochen Heigle sich selbst umgebracht hat, schließlich hatte der leukämiekranke Mann nicht mehr lange zu leben. Doch Klara Blum hegt Zweifel. Anders ihr Thurgauer Kollege Matteo Lüthi, der die Leitung des Falles beansprucht und klar für einen Selbstmord votiert. Davon unbeirrt ermittelt Klara mit Kai Perlmann im Umfeld von Heigles Leukämie-Selbsthilfegruppe. Denn Heigle nahm an der Patientenstudie für ein neues Medikament teil, hatte aber offensichtlich Zweifel an dessen Wirksamkeit bekommen. Bei der Herstellerfirma Sanortis in der Schweiz scheint ausgerechnet Matteo Lüthi gut bekannt zu sein.

Der Kommissar und das Mädchen

Während Kai Perlmann von der engagierten und reizvollen Medizinstudentin Mia Einblick in die Arbeit der Selbsthilfegruppe bekommt, lässt Klara bei Sanortis und Matteo Lüthi nicht locker. Offensichtlich verfolgt Lüthi bei diesem Fall eigene Interessen.

Foto: ARD/privat

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.