Drei Verletzte bei Flugunfall auf Konstanzer Flugplatz am Samstagabend

Einmotoriges Flugzeug streifte vor Absturz Zelt – Pilot rettete Mitfliegerin aus brennender Maschine

Konstanz. Zwei Schwerverletzte und ein Leichtverletzter hat es nach Mitteilung der Polizei am Samstagabend bei einem Flugunfall in Konstanz gegeben. Der leichterverletzte Pilot zog seine Mitfliegerin noch aus dem Flugzeugwrack, bevor die Maschine komplett ausbrannte. Ebenfalls schwerverletzt wurde eine weitere Person, die sich in einem Zelt auf dem Flugplatzgelände aufgehalten hatte. Um 18.04 Uhr waren dem Polizeirevier Konstanz ein Flugzeugabsturz und ein brennendes Flugzeug beim Flugplatz Konstanz gemeldet worden.

Flugzeug streifte Zelt

Nach Information der Polizei hatte ein einmotoriges Flugzeug beim Start nicht ausreichend an Höhe gewonnen und war knapp über den Tower hinweg geflogen. Danach zog der Pilot die Maschine nach rechts, wobei die Maschine an Höhe verlor. Auf dem Flugplatzgelände streifte die Maschine anschließend ein größeres Zelt und setzte dann ohne Fahrwerk auf der Wiese auf.

Schweizer Heli flog Schwerverletzte nach Tübingen

Der Pilot konnte sich, wie die Polizei berichtete, leicht verletzt aus der Maschine retten. Es gelang ihm, seine Mitfliegerin, die schwerste Verbrennungen erlitten hatte, noch aus der Maschine zu ziehen, ehe das Flugzeug durch eine Explosion oder Verpuffung zu brennen begann. Ein Rettungshubschrauber der REGA aus St. Gallen brachte die schwerverletzte Mitfliegerin in die Uni-Klinik nach Tübingen. In dem Zelt auf dem Flugplatzgelände erlitt laut Polizei außerdem noch eine dritte Person schwere Verletzungen und wurde ins Konstanzer Klinikum gebracht.

Fallschirmspringer auf dem Gelände

Nach Mitteilung der Konstanzer Feuerwehr hatte sich zum Zeitpunkt des Unfalls eine Gruppe von 30 Fallschirmspringern und Gäste am Flugplatz Konstanz für einen Fallschirmsprung bereit gemacht. Das startende Flugzeug sei vermutlich durch einen Pilotenfehler beim Start ins Trudeln geraten. Sieben Personen, die sich im Zelt aufgehalten hatten, hätten sich nur noch durch einen Sprung ins Freie vor der herannahenden Tragfläche des Flugzeuges in Sicherheit bringen können.

Erst im Mai war ein Flugzeug beim Start abgestürzt. Damals hatte es zwei Verletzte gegeben. Das Flugzeug war ebenfalls total ausgebrannt.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.