Ehec-Epidemie trifft Gemüsebauern im Kreis Konstanz hart

Landrat will Gemüsebauern durch amtliche Schadensfeststellung helfen

Konstanz. Die Ehec-Epidemie hat die Verbraucher verunsichert. Der Verzicht auf Tomaten, Gurken und Salate trifft auch die Gemüsebauern im Kreis Konstanz hart. Die Europäische Union will wegen der Ehec-Krise Betroffenen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, mit 150 Millionen Euro helfen. Der Konstanzer Landrat Frank Hämmerle hat nun das Kreislandwirtschaftsamt in Stockach um eine amtliche Schadensfeststellung gebeten, die Grundlage für Ersatzansprüche sein könne.

Gemüsebauern verlieren Millionenbeträge

Der Konsum von Gemüse, insbesondere von Sprossen, Gurken, Tomaten und Salaten, ist massiv zurückgegangen, teilte das Landratsamt mit. Am heutigen Dienstag fand ein Sondertreffen der EU-Agrarminister in Luxemburg statt, bei dem es auch um mögliche Hilfen für betroffene Landwirte und Betriebe gegangen ist. Der Chef des Deutschen Bauernverbandes, Gerd Sonnleitner, sagte Medienberichten zu Folge, der Schaden bei den deutschen Gemüsebauern habe sich auf 65 Millionen Euro summiert. Nach dem Vorschlag der EU-Kommission sollen Produzenten von Tomaten, Gurken und Salat Ausgleichszahlungen bekommen

Politiker informierten sich auf der Reichenau

Bei ihrem Besuch auf der Reichenau am Montag dieser Woche haben sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Jung sowie die Landtagsabgeordneten Siegfried Lehmann (Grüne), Wolfgang Reuther (CDU), Hans-Peter Storz (SPD) und Martin Hahn (Grüne) einen persönlichen Eindruck von den Umsatzeinbußen verschafft, die die Reichenau-Gemüse e.G. durch die aktuellen Ereignisse bereits erlitten hat und die ihr noch bevorstehen könnten.

Amt soll Verluste dokumentieren

Vor diesem Hintergrund hat Landrat Frank Hämmerle nun das Kreislandwirtschaftsamt in Stockach um eine amtliche Schadensfeststellung gebeten, die Grundlage für Ersatzansprüche sein könne. Das Landwirtschaftsamt sei fachlich dazu hervorragend in der Lage und werde unverzüglich mit der Reichenau-Gemüse e.G. und den anderen Gemüsebaubetrieben im Landkreis Kontakt aufnehmen. Landrat Frank Hämmerle sagte: „Ich halte es für äußerst wichtig, nun zeitnah und präzise zu dokumentieren, welche Umsatzeinbußen die Gemüsebaubetriebe im Landkreis Konstanz durch die aktuellen Ereignisse erlitten haben und vielleicht auch noch erleiden werden.“

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.