Ein Sonderzug junger Konstanzer bei Street Parade

900.000 Partypeople feierten am Samstag in Zürich – Fotos und Eindrücke eines Besuchers

Zürich. Die 20. Jubiläums-Street Parade war ein voller Erfolg. Geschätzte 900.000 Partypeople tanzten im Takt der 29 Love Mobiles und sechs Stages und machten die Street Parade auch im Jubiläumsjahr zur „schrillsten und schönsten Techno-Parade der Welt“, so die Veranstalter. Die Stimmung war bei perfekten Wetterverhältnissen, einem Sonne-Wolken-Mix und 25 Grad, hervorragend. In Zürich gefeiert haben auch viele junge Konstanzer. Mit dabei war auch noch  DJ Energy (37), einer der bekanntesten Trance-DJs der Schweiz. Am Sonntag, dem Tag nach der Street Parade, ist er gestorben.

Los ging’s mit dem Retro-Mobile

Das erste der 29 Love Mobiles steuerte pünktlich um 14 Uhr aus dem Zürcher Seefeld auf die zwei Kilometer lange Route. Angeführt wurde die Lastwagenschlange durch das Retro-Mobile, welches einem Mobile analog 1992 nachgebaut wurde. Mit 90er Acid-House-Sounds von Street Parade- Gründer Marek Krynski und Gründer der Berliner Loveparade, Dr. Motte, schlängelte sich das Mobile durch die Menschenmassen. Der Verein Street Parade wollte mit dem Retro-Mobile zeigen, wie sehr sich die Street Parade visuell wie auch soundmässig seit dem Gründerjahr verändert hat.

Schrill und schräg rund ums Seebecken

Schrill und schräg zog es Partygäste aus der ganzen Welt in die Limmatstadt. Die Love Mobiles präsentierten sich bunt, durchgestylt und kreativ. Mit Sounds von Techno, House, Trance, Progressive und Hardstyle servierten die Love Mobilisten der tanzenden Publikum die ganze Palette der tanzbaren elektronischen Musik. Das letzte Love Mobile ist erst gegen 22 Uhr im Ziel eingefahren.

Sonderzug aus Konstanz

Am Vormittag um 11 stiegen auch sehr viele Konstanzer in einen Sonderzug. In Zürich trafen denn auch viele Konstanzer andere Konstanzer. Spätestens bei der Rückfahrt war das klar. „Konstanzer waren wirklich viele da, ein ganzer Zug voll ergoss sich um halb drei in Konstanz auf die Gleise“, berichtet der Konstanzer Franz Sauerstein. „Es waren die ,Heimkommer‘ von der Streetparade“, mailte Franz Sauerstein.

Konstanzern hat’s gefallen

Gefallen ihm die Street Parade „extrem gut“. Er mailte: „Ich hab mich schon das ganze Jahr gefreut und es ist jedes Mal wieder toll mit so vielen Menschen zu feiern, so viele Kulturen um sich herum zu haben, so viele Sprachen zu hören.“ Franz Sauerstein weiter: „Und das Beste: Alle feiern friedlich gemeinsam! Auch wenn es erwartungsgemäß richtig voll war, war die Stimmung friedlich und entspannt. ,20 years of love, freedom and tolerance eben!’“, so der junge Konstanzer.

Wenn’s voll war, Platz gesperrt

Sein Eindruck: „Sehr gut war die große Abwechslung an elektronischer Musik – jedes Genre wurde bedient! Auch an die Sicherheit wurde gedacht – war ein Platz oder Zugang voll, wurde dieser abgesperrt und man konnte über Seitenstraße zum nächsten musikalischen Höhepunkt ausweichen – Avicii (Bromance, Levels) war auf jeden Fall einer dieser!“ Franz Sauerstein berichtet: „Mein persönliches Highlight als Shuffler war natürlich der Hardstyle Wagen von Sector Beatz mit dröhnenden Bässen und melodiösen Klängen – genial!“

Beim nächsten Mal bitte eine Android App

„Was mir ein wenig gefehlt hat, war mehr Information – wo spielt wann welcher DJ?“, so Franz Sauerstein. „Natürlich gab es Flyer, wo all dies drin stand, im vorraus – aber auf der Parade hatte man dann leider keinen zur Hand und wünschte sich eine große Tafel.“ Und wieder einmal waren Leute, die kein iPhone besitzen im Nachteil. „Auch eine App für Androiduser, die eben über solches, Standorte von Toiletten und Getränkebuden informiert, wäre toll gewesen – diese gab es nur für iPhone User“, so der Konstanzer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Franz Sauerstein

httpv://www.youtube.com/watch?v=begtfsZ2qkE

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.