EnBW widerspricht TWF

EnBW sieht sich durch Vergleich vor dem Landgericht bestätigt

Stuttgart/Friedrichshafen (red) Die EnBW beurteilt den Ausgang der Verhandlung anders als es die TWF tun. Die EnBW könne auch in Zukunft das TWF-Stromprodukt Aquastrom direkt mit dem günstigeren EnBW-Tarif DuoPlus vergleichen, heißt es seitens der EnBW. Damit sei die TWF gestern vor dem Landgericht Ravensburg mit dem Versuch gescheitert, den Preisvergleich gerichtlich zu verhindern.

Fußnote mit Hinweis auf Energiemix reiche

In der Verhandlung wurde ein Vergleich ausgehandelt, wonach die EnBW bei künftigen vergleichbaren Aktionen mit einer Fußnote auf die grundsätzlich unterschiedliche Zusammensetzung des Energiemixes von Stromprodukten hinweisen wird.

EnBW: Anzeige im Kern nicht falsch

„Damit bleibt der Preisunterschied zwischen dem TWF-Grundversorgungstarif und dem günstigeren EnBW-Produkt für die Verbraucher auch in Zukunft klar erkennbar“, erklärte ein Sprecher der EnBW. Der Verlauf der Gerichtsverhandlung habe bestätigt, dass die EnBW-Anzeige im Kern transparent und eindeutig gewesen sei. Deshalb habe das Gericht auch auf einen Kompromiss gedrungen und sich nicht der Rechtsauffassung der TWF angeschlossen.

Foto: pixelio.de/Dieter Schütz

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.