Entscheidung bei Takeda gefallen: Konstanz verliert Forschung und Vertrieb

Takeda gab am Mittwochmorgen Pläne für die Integration von Nycomed in Deutschland bekannt

Konstanz. Schlechte Nachrichten für den Wirtschaftsstandort Konstanz. Seit Mittwochvormittag herrscht Gewissheit. Takeda gibt die Forschung in Konstanz auf und der Sitz den Vertriebsorganisation verlagert das Pharmaunternehmen nach Berlin. Der Standort Willinghusen veräußert Takeda. Rund 1.200 Stellen sind somit von Veränderungen betroffen. In Konstanz fallen 700 Arbeitsplätze weg.

Forschung und Vertrieb trifft es hart

Takeda hat heute seine Pläne für die Integration von Nycomed in Deutschland bekannt gegeben. Die größten Veränderungen betreffen dabei die Arbeitsbereiche Forschung und Entwicklung sowie Marketing und Vertrieb. Außerdem werde es Anpassungen in den Verwaltungsfunktionen geben. Das teilten die Unternehmenssprecher Jürgen Schneider, Nycomed, und Erik Boßems, Takeda, mit.

Aus für Forschung in Konstanz

Wörtlich heißt es in der Medienmitteilung: „Nach strategischer Überprüfung will Takeda die Forschungsaktivitäten am Standort Konstanz nicht weiter fortführen. Für den Standort Willinghusen strebt das Unternehmen den Verkauf an einen Investor an.“

Hinweis auf deutschen „Gesundheitsmarkt“

Die beiden bisherigen Vertriebsstandorte des Unternehmens in Deutschland – Aachen und Konstanz – sollen geschlossen werden und der neue Sitz der Vertriebsorganisation nach Berlin verlagert werden. Außerdem will Takeda, wie es weiter heißt, „auf den tiefgreifenden Wandel im deutschen Gesundheitsmarkt“ mit einer Restrukturierung und Kürzung im Außendienst reagieren. Anpassungen soll es in den administrativen Funktionen geben. Diese sollen im Wesentlichen zukünftig in Konstanz angesiedelt sein. Das ist denn auch die einzig gute Nachricht für Konstanz.

Produktion in Singen nicht betroffen

Insgesamt werden von den Veränderungen nach Mitteilung des Unternehmens rund 1200 Stellen betroffen sein. Die Produktionsstandorte in Singen und Oranienburg bleiben von den Plänen weitgehend unberührt.

Rademacher spricht von „tiefen Einschnitten“

„Wir sind uns bewusst, dass die jetzt vorgestellte Planung zu tiefen Einschnitten in Deutschland und zu gravierenden Veränderungen für viele unserer Mitarbeiter führen werden“, sagt Gilbert Rademacher, Leiter von Nycomed in Deutschland und des deutschen Integrationsprozesses. Rademacher weiter: „Die Veränderungen sind notwendig, denn Deutschland ist das Land mit den größten Überschneidungen im Konzern. Hier gibt es sowohl auf nationaler als auch auf globaler Ebene erhebliche Doppelstrukturen und Überkapazitäten. Unser Ziel wird es jedoch sein, gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretungen nach den bestmöglichen Optionen zu suchen, damit die Betroffenen so gut wie möglich mit den Veränderungen umgehen können.“

Neuer Außendienst in Berlin deutlich kleiner

„Der deutsche Pharmamarkt befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. Zusätzlich hat das Auslaufen von Patenten bei Nycomed und Takeda zu erheblichen Einbußen im Deutschlandgeschäft geführt. Das zukünftige Produktportfolio des zusammengeführten Unternehmens wird zu dem von Spezialisten-Produkten geprägt sein. Auf diese Rahmenbedingungen müssen wir reagieren. Deshalb wollen wir eine neue Vertriebsorganisation in Berlin aufbauen und den Außendienst restrukturieren und deutlich verkleinern“, sagt Konstantin von Alvensleben, der das kombinierte Vertriebs-Geschäft von Takeda und Nycomed in Deutschland verantwortet. „Der Neuaufbau in Berlin ist aus unserer Sicht eine gleichberechtigte Lösung und ein Zeichen für die Neuausrichtung des integrierten Unternehmens.“

Auswirkungen auf die Standorte

Der Standort Konstanz verliert durch die Schließung von Forschung & Entwicklung sowie durch die Verlagerung des Vertriebs und Anpassungen in den Verwaltungsfunktionen insgesamt rund 700 Arbeitsplätze. Rund 80 Positionen hiervon sollen an andere Standorte verlagert werden. Zukünftig werden in Konstanz im Wesentlichen Verwaltungsfunktionen angesiedelt sein und rund 150 Beschäftigte arbeiten.

Takeda schließt Aachen ganz

Durch die Verlagerung der Vertriebsaktivitäten nach Berlin, werde der Standort Aachen der Takeda Pharma GmbH geschlossen. Von der Verlagerung seien rund 130 Stellen im Innendienst und in den Verwaltungsfunktionen betroffen. Für das Nycomed Forschungszentrum IPAS (Institut für Pharmakologie und Präklinische Arzneimittelsicherheit) in Willinghusen sucht Takeda einen Investor. Ziel sei es, den rund 100 Mitarbeitern am Standort eine sichere Zukunftsperspektive zu geben. Erste Gespräche mit Interessenten hätten bereits stattgefunden.

400 Stellen im Vertrieb fallen weg

Im Außendienst von Takeda und Nycomed sollen insgesamt rund 400 Positionen abgebaut werden.

Nycomed Teil der Takeda-Gruppe

Nycomed ist seit dem 1. Oktober 2011 in Besitz der Takeda-Gruppe mit Sitz in Osaka, Japan. In Deutschland beschäftigt Nycomed rund 2.500 Mitarbeitende in Forschung und Entwicklung, Produktion, Marketing und Vertrieb sowie in Verwaltungsfunktionen. Das Arzneimittelunternehmen hat ein differenziertes Portfolio, das sich auf Markenpräparate für die Bereiche Gastroenterologie, Atemwegs- und Entzündungserkrankungen, Schmerz, Osteoporose und Gewebemanagement konzentriert. Ein Angebot an frei verkäuflichen Arzneimitteln rundet das Portfolio ab. Weitere Informationen im Internet unterwww.nycomed.de.

Über Takeda

Takedas Mission, als größtes Pharmaunternehmen Japans und eines der führenden in der globalen Pharmaindustrie, ist es, weltweit für eine bessere Gesundheit von Patienten durch führende Innovation in der Medizin zu arbeiten. Takeda ist in mehr als 70 Ländern vertreten, mit besonderen Stärken in Asien, Nordamerika, Europa und den schnell wachsenden Märkten wie Lateinamerika, Russland CIS und China. Im globalen Ranking nach Rx-Umsatz steht Takeda auf Platz 12, in den BRIC-Ländern an 14. Stelle, sowie auf der 18. Position in Europa. Der Geschäftsbereich des Unternehmens umfasst hauptsächlich die therapeutischen Gebiete Stoffwechselerkrankungen, Gastroenterologie, Onkologie, Herz-Kreislauf, Erkrankungen des ZNS, Entzündungs-und Immunerkrankungen, Atemwegserkrankungen und Schmerztherapie. Weitere Informationen über Takeda unter www.takeda.com

 

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.