Erweiterte Studi-Ticket für Kreis Konstanz gilt ab Wintersemester

Verkehrsverbund Hegau-Bodensee und Seezeit unterzeichneten Vertrag – Günstigeres Pendeln für Studierende

Konstanz. Mit ihren Unterschriften haben an diesem Freitag Hartmut Igney, Geschäftsführer von Seezeit Studentenwerk Bodensee, sowie Andreas Rüster und Ralf Bendl, die Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Hegau-Bodensee (VHB), das erweiterte Studi-Ticket auch formell vereinbart. Ab dem Wintersemester 2012/13 können Studierende der Konstanzer HTWG und Universität im gesamten Landkreis günstiger Bus und Bahn fahren. Das neue VHB-Studi-Ticket kann als Upgrade zum Studi-Ticket der Stadtwerke Konstanz erworben werden. Das berichtete Seezeit.

 VHB-Studi-Ticket kommt zum Doppeljahrgang

„Wir haben das erweiterte Ticket im Sinne der Studierenden ausgehandelt. Bei steigenden Studierendenzahlen muss es möglich sein, auch außerhalb von Konstanz zu wohnen und die Hochschule trotzdem kostengünstig zu erreichen“, erklärt Hartmut Igney, Geschäftsführer von Seezeit Studentenwerk Bodensee. Die Verhandlungen für die Studierendenvertretung führten Patrick Stoll, Stephan Kühnle (AStA Universität Konstanz, Mitglieder des Verwaltungsrats von Seezeit) und Lars Venslauskas (AStA der HTWG Konstanz), die mit Unterstützung der Hochschulleitungen und des Studentenwerkes im Frühjahr mit konkreten Vorstellungen an den VHB herangetreten waren. Rund 80 Prozent der Teilnehmer an einer Urabstimmung an der HTWG und rund 70 Prozent der Teilnehmer an der Universität hatten sich für ein erweitertes Studi-Ticket ausgesprochen.

Nachfrage noch unbekannte Größe

Andreas Rüster und Ralf Bendl, die Geschäftführer des VHB erklären: „Wir sind sehr gern auf die Vorschläge von AStA und Seezeit eingegangen, einen Fahrschein zu entwickeln, der für Studierende attraktiv ist. Wir sind gespannt auf die Resonanz.“ Anschließend musste sich der VHB mit Hochdruck an die Umsetzung der weiteren Vorbereitungen machen. „Das Engagement aller Beteiligten war enorm“, stellt Andreas Rüster klar. Ralf Bendl: „Jetzt laufen bei uns die letzten Vorbereitungen in Sachen Vertrieb und Marketing.

Kosten, Finanzierung und Verkaufsstellen

Das VHB-Studi-Ticket kostet pro Semester 52 Euro und kann als Upgrade nur in Verbindung mit dem Studi-Ticket der Stadtwerke Konstanz genutzt werden. Die Kosten orientieren sich am Schüler-Monats-Ticket plus. VHB-Geschäftsführer Ralf Bendl, zugleich Amtsleiter im Landratsamt Konstanz, erklärt: „Schon allein aus sozialpolitischen Gründen wäre es im Landkreis nicht vorstellbar, den Studierenden ein gegenüber Schülern vergünstigtes Ticket anzubieten.“ Um dennoch einen vergünstigten Ticketpreis anbieten zu können, wird das VHB-Studi-Ticket über einen Solidarbeitrag finanziert. Alle Studierenden der Uni und HTWG Konstanz zahlen dafür verpflichtend 7 Euro pro Semester. Diese Summe geht mit dem Studentenwerksbeitrag über Seezeit direkt an die VHB. Das VHB-Studi-Ticket gilt im gesamten Landkreis Konstanz und schließt somit Städte wie Singen, Radolfzell, Stockach und Engen ein. Zum Semesterbeginn kann jeder in Konstanz immatrikulierte Studierende das Ticket unter anderem beim Seezeit Shop an der Universität (Ebene A 5) oder in der Mensa HTWG erwerben. Weitere Verkaufsstellen sind im Energiewürfel der Stadtwerke Konstanz, in der VHB-Geschäftsstelle in Radolfzell sowie in der Tourist-Information Singen.

Konstanzer Studi-Ticket bleibt bestehen

Das Studi-Ticket der Stadtwerke Konstanz können die Studierenden für 48 Euro im Semester kaufen. Mitfinanziert wird es durch einen verpflichtenden Solidarbeitrag aller Studierenden. An der HTWG Konstanz beträgt dieser 12,50 Euro, an der Universität Konstanz 15 Euro. Auch hier bezahlen die Studierenden diese Summe automatisch mit dem Studentenwerksbeitrag. Das Ticket gilt im Stadtverkehr Konstanz einschließlich seehas zwischen Bahnhof Wollmatingen und Konstanz Bahnhof, auf der Fähre Konstanz – Meersburg sowie in der Lokalzone Kreuzlingen.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.