Es weihnachtet sehr auf dem Konstanzer Theater

Am Wochenende zwei Premieren – Weihnachtsstücke für Kleine ab vier und Kinder ab sechs

Die Kleine Meerjungfrau - Ein UnterwassermärchenKonstanz. Ein Weihnachtsmärchen auf dem Theater gehört zu Weihnachten wie die Weihnachtsgeschichte oder der Weihnachtsmann. Das Konstanzer Stadttheater zeigt für Kinder ab sechs „Die kleine Meerjungfrau“ und für Kleine ab vier und Erwachsene „Nur ein Tag“. Die Premieren sind am Samstag und Sonntag, 20. und 21. November. „Nur ein Tag“am Sonntag ist bereits ausverkauft.

Die kleine Meerjungfrau

Für die kleine Meerjungfrau gibt es keine größere Freude als den Geschichten von der fernen, fremden Menschenwelt zu lauschen. Und endlich trifft sie ihn leibhaftig: den wunderschönsten jungen Prinzen! Bei einem Schiffsunglück rettet die Meerjungfrau dem Ertrinkenden das Leben. Nun träumt sie von nichts anderem mehr, als ihrem Prinzen in die Menschenwelt zu folgen und seine Liebe zu gewinnen. Doch dieser Weg ist für die kleine Meerjungfrau eine echte Herausforderung, schmerzhaft und voller Gefahren. Als der Prinz auch noch eine andere Prinzessin heiraten soll, wird ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt.

Nahe an Hans Christian Andersen

In seiner berühmten Geschichte über die kleine, tapfere Kopenhagenerin, die entschlossen ihre Liebe verteidigt und am Ende sogar bereit ist, für sie zu sterben, erzählt Hans Christian Andersen anrührend und voller poetischer Kraft von der Begegnung fremder Welten, von der Sehnsucht nach dem Unbekannten und der unglaublichen Kraft der Liebe.

Musikalische Unterwasser-Klangwelt

Der Regisseur Johannes Schmid hat dem romantischen Märchenstoff mit seiner fantastischen Unterwasserwelt zudem eine humorvolle Seite abgewonnen – und eine musikalische. Stefan Leibold, der neue Musikalische Leiter des Theater Konstanz, kreiert gemeinsam mit Dirk Handreke eigens für die Aufführung eine musikalische Unterwasser-Klangwelt, und die schwedische Choreographin Anna Holter bringt tänzerisch-körperliche Elemente in die Arbeit ein. So wird das diesjährige Weihnachtsmärchen ein zauberhaftes Erlebnis für Klein und Groß.

Regisseur Johannes Schmid versteht es so richtig Lust auf das Stück zu machen, wenn er erzählt wie das Theater die Bühne in ein Schwimmbecken verwandelt und wie sich die Schauspieler schwimmend fortbewegen. Er hat nicht Arielle, die Meerjungfrau inszeniert, sondern eine traurige Geschichte, die er in einer „traumhaft schönen Ästhetik“ erzählen möchte.

Derzeit gibt es sogar noch Karten für die Premiere am 20. November um 15 Uhr im Stadttheater.

Weitere Termine: 9.30 Uhr und 11.15 Uhr: 25.11., 26.11., 06.12., 07.12., 08.12., 09.12., 10.12., 13.12., 14.12., 15.12., 17.12., 20.12., 21.12. und 22.12.10;

9.30 Uhr: 16.12.10; 11.0o Uhr 05.12., 12.12., 18.12. und 19.12.10;

„Nur ein Tag“

Szenenbild aus Nur ein TagEin bisschen traurig ist auch das Stück für die Kleinsten, obwohl es eigentlich eine Komödie ist und streng genommen sogar ein Happy-End hat. Es geht um Trennung und Tod, aber auch um eine wunderbare Freundschaft. Auf der Bühne zu sehen sind Puppen und ihre Führer. Wie sich das Publikum eine offene Spielweise vorzustellen haben, haben Dramaturgin Kerstin Daiber, Regisseurin Veronica Rignall und die Eintagsfliege vorab bei einem Medientermin demonstriert. Auch wenn das Stück als Figuren- und Puppentheater aufgeführt wird, so ist es kein Kasperletheater in einer Guckkastenbühne – sondern sogar ein bisschen philosophisch. Wenn die kleinen Zuschauer nebenher ein bisschen tuscheln wollen, stört das die Regisseurin übrigens nicht.

Die Story der drei Freunde

Eines schönen Tages, als die beiden besten Freunde, der Fuchs und das Wildschwein, am See in der Sonne sitzen, schlüpft genau vor ihren Augen eine kleine, zuckersüße Eintagsfliege. Fuchs und Wildschwein verlieben sich auf der Stelle in das kleine Wesen und beschließen, dem Fliegenkind den schönsten Tag seines kurzen Lebens zu gestalten: Geburtstag feiern, Abenteuer bestehen, die wichtigsten Prüfungen des Lebens meistern und das große Glück finden – das Leben will gelebt werden; und sei es in nur 24 Stunden.

Zur Inszenierung

Veronica Rignall inszeniert für Kinder ab 4 Jahre die (kurze) Lebensgeschichte der Eintagsfliege in der Werkstatt-Inselgasse. Mit Geschick und einem feinen Gespür für den Humor des Textes weiß sie die Pointen der Szenen heraus zu kitzeln und gestaltet gemeinsam mit den Puppenspielern die berührende Geschichte der drei Freunde.

Puppen aus Staubsauger gebaut

Puppenbauer Hagen Tilp und Ausstatter Thomas Drescher haben einen Raum und Figuren geschaffen, die wie Puzzleteile ineinander greifen: Landschaft und Puppenkörper entstehen durch die kreative Neuverwendung bekannter Materialien. So wird aus einem alten Akkordeon ein Fuchs-Körper und der ausrangierte Staubsauger verwandelt sich zum Wildschwein. Spielerisch und phantasievoll entwerfen sie eine Welt, die verzaubert und Mut macht für das Leben und den Tod.

Die Premiere am 21. November um 15 Uhr in der Werkstatt ist ausverkauft.

Weitere Termine: 11.00 Uhr: 01.12., 02.12., 03.12., 07.12., 08.12., 09.12., 14.12., 15.12., 16.12., 21.12. und 22.12.10;

15.00 Uhr: 24.11., 27.11., 28.11., 01.12., 02.12., 05.12., 07.12., 08.12., 12.12., 15.12., 19.12., 21.12., 22.12., 23.12.;

Fotos: Theater Konstanz

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.