„Expedition N“ auf dem Konstanzer Münsterplatz

N steht für Nachhaltigkeit in Baden-Württemberg – Am Donnerstag und Freitag Sommerschule in Konstanz

Konstanz. Ein mächtiger Truck stoppt übermorgen auf dem Konstanzer Münsterplatz. Nicht mit aber in ihm beginnt eine Reise in die Welt der Energie, die  alle Interessierten in Konstanz unternehmen können: Am  Donnerstag und Freitag, 6. und 7. September 2012, macht die europaweit einmalige Informations- und Bildungsinitiative „Expedition N – Nachhaltigkeit für Baden-Württemberg“ der Baden-Württemberg Stiftung Station in Konstanz.

 Expeditionsmobil steht auf dem Münsterplatz

In ihrem zweistöckigen Expeditionsmobil lädt die „Expedition N“ mit einer interaktiven Multimedia-Ausstellung in die Welt der nachhaltigen Energienutzung ein. Sie führt ins Zeitalter der erneuerbaren Energien, informiert über Zukunftsthemen wie Elektromobilität sowie neueste Technologien für mehr Energie- und Ressourceneffizienz und gibt viele praktische Nachhaltigkeits-Tipps.

Ausstellung im Truck

Alle Interessierten können die interaktive Multimedia-Ausstellung auf dem Münsterplatz am 6. September von 13.00 bis 18.00 Uhr sowie am 7. September von 9.30 bis 18.00 Uhr auf eigene Faust zu erkunden. Auf dem Expeditionsprogramm stehen zudem Praktika und Live-Präsentationen zu ausgewählten Exponaten. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen gibt es unter www.expeditionN.de sowie www.facebook.com/expeditionN

Foto: Expedition N

Ein Kommentar to “„Expedition N“ auf dem Konstanzer Münsterplatz”

  1. Fafnir
    5. September 2012 at 09:07 #

    N wie nutzlos. Früher kam das feuerrote Spielmobil. Heute der Nachhaltigkeitstruck und erzählt was vom Weltuntergang. Über das Spielmobil lachten die Kinder, über den Nachhaltigkeitstruck kann man nur mit dem Kopf schütteln.

    expeditionn.de sagt: „Nachhaltige Entwicklung heißt demnach, die Bedürfnisse der heutigen Generation zu sichern, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen.“

    Mit dieser windelweichen und nichtssagenden Blabladefinition kann man alles „nachhaltig“ machen. Damit kann man jedem ein schlechtes Gewissen einreden, Steuergelder locker machen, Gebühren erheben, ökologische Ablaßbriefe verkaufen, den Strom teurer machen, den Sprit teurer machen und Verbote aussprechen.

    Übrigens: Die Texte von expeditionn.de haben bei blablameter.de alle einen Bullshitindex im roten Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.