„Film, Fernsehen, Fantasmen“

Schauspieler Hannes Jaenicke kommt an die ZU-Bürgeruni

Friedrichshafen (red) Der Schauspieler Hannes Jaenicke bestreitet am Mittwoch, 14. April, die zweite Bürger-Universität der Zeppelin Universität (ZU) dieses Frühjahrssemesters. Thema des Abends: „Film, Fernsehen, Fantasmen“. Dabei geht es um die Zukunft des Fernsehens – dessen Möglichkeiten, aber auch dessen Versagen. Beginn ist auf dem ZU-Campus am Seemooser Horn um 19 Uhr.

Der Schauspieler Hannes Jaenicke

Hannes Jaenicke, geboren 1960 in Frankfurt am Main, verbrachte seine Kindheit in Pittsburgh (USA), bevor die Familie 1970 nach Deutschland zurückkehrte. Seine Schauspielausbildung erhielt er am berühmten Wiener Max-Reinhardt-Seminar, an der Wiener Opernschule und an der London School of Modern Dance. Nach verschiedenen Theaterengagements unter anderem in Zürich, Wien, Berlin und Salzburg wurde er einem größeren Publikum 1984 mit seinem erfolgreichen Kinofilmdebüt bekannt, dem Fahrstuhlthriller „Abwärts“, in dem er als Gegenspieler von Götz George agierte. In der Folge avancierte Jaenicke zu einem der gefragtesten Film- und Fernsehdarsteller der jüngeren Generation. Bis heute wirkte der Schauspieler von großer Bandbreite in mehr als 50 Film- und Fernsehproduktionen mit, darunter an der Seite der Weltstars Omar Sharif und Jeanne Moreau in dem ZDF-Zweiteiler „Katharina die Große“, als Liebhaber der Kommissarin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) in mehreren „Tatort“-Folgen oder in der TV-Krimireihe „Post Mortem“ als Gerichtsmediziner.

Der Tierschützer Hannes Jaenicke

In den vergangenen Jahren sorgte Jaenicke auch als engagierter Tier- und Naturschützer für Schlagzeilen. In aufwändigen ZDF-Dokumentationen setzte er sich für das bedrohte Leben verschiedener Tierarten ein, so das der Orang-Utans, der Eisbären und der Haie.

Anmeldungen für die ZU-Bürgeruni mit Hannes Jaenicke werden entgegengenommen unter http://www.zeppelin-university.de/veranstaltungen.

Foto: ZU/Hannes Jaenicke

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.