Freeride-Ski und Snowboards aus Konstanz

Kleinste Ski- und Snowboardmanufaktur Deutschlands

Konstanz (wak) Hochspezialisierte Freeride-Ski und Snowboards sowie Tourensnowboards kommen ausgerechnet aus Konstanz. Hergestellt werden sie in Handarbeit in einer kleinen feinen Ski-Manufaktur in der Oberlohnstrasse. Von sich selbst behauptet Powderequipment, die kleinste Skifabrik Deutschlands zu sein. Die Manufaktur setzt auf extreme Funktionalität und ultraleichte Konstruktion.

Handgefertigt in Deutschland

„Die leidenschaftliche Suche nach perfekter Funktionalität“ hat sich die Ski-Werkstatt zur Aufgabe gemacht. Powderequipment ist – wie es auf der Homepage heißt – ein junges Unternehmen, das sein Geld in die Entwicklung seiner Produkte steckt und nach eigenen Angaben kein großes Budget für Marketing hat. Heraus kommen hochspezialisierte Freeride-Skier und Snowboards sowie Tourensnowboards – handgefertigt in Deutschland.

Neuschnee-Gefühl

Die Triebkraft hinter Powderequipment ist „das einzigartige Gefühl, das sich bei der Bewegung im winterlichen Gebirge einstellt“. Egal ob bei einer Ski- oder Snowboard Unternehmung in den Westalpen, dem ersten Tag nach Neuschnee im Skigebiet, bei einer Expedition in den Anden, im Himalaya oder bei einer kleinen Tour im tief verschneiten, hochwinterlichen Wald in den Voralpen – das besonderen Gefühl verbinde all diejenigen, die mit Leidenschaft in den Bergen unterwegs sind.

Suche nach dem perfekten Augenblick

Die Suche nach dem perfekten Gipfel, die Suche nach der perfekten Abfahrt, die Suche nach dem perfekten Augenblick sei es, was zähle. Hieraus rühre die Inspiration für alle Produkte, die die Manufaktur entwickelt. Powderequipment stehe für Ski- und Snowboardentwicklung jenseits kurzlebiger Trends. Das bedeute wahre Funktionalität durch innovatives Design, die Verarbeitung hochwertigster Materialien und die Anwendung aufwendiger Fertigungsmethoden.

Freeride und das Lächeln im Gesicht

„Die Ideen für große Unternehmungen entstehen im Kopf“, so das Unternehmen über sich. „Wenn bei der Abfahrt alle Anstrengung vergessen ist und ein Lächeln im Gesicht erscheint, haben wir unser Ziel erreicht“, sagen die Konstanzer. „Leidenschaft für die Berge bedeutet Schutz der Berge.“ Bei Powderequipment gehe es um die Leidenschaft für das Gebirge und was Wintersportler dort mit den Produkten der Konstanzer unternehmen können. „Jede Unternehmung in den Bergen hat Einfluss auf diese einzigartige Landschaft“, heißt es. „Deshalb versuchen wir so gut wie möglich, unseren Beitrag zum Schutz zu leisten.“

Umweltverträglich produziert

So sind nach Firmenangaben alle eingesetzten Holzkerne aus heimischen Hölzern gefertigt und stammen aus nachhaltiger Waldwirtschaft – und die Energie für die Produktion bezieht die Manufaktur aus regenerativen Energiequellen. „Durch die Fertigung am Fuße der Alpen halten wir die Transportwege so kurz wie möglich.“ Fakt ist: Andere Skier werden teilweise längst aus China importiert.

Nur zwei Produkttypen

Powderequipment Produktportfolio besteht aus nur zwei hochspezialisierten Ski- und Snowboardtypen für eine größtmögliche Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten. Type A und Type B, beide sind sowohl als Ski- als auch als Snowboard erhältlich. Durch die aufwendige Konstruktion erreichen die Produkte hervorragende Fahreigenschaften bei niedrigstem Gewicht. Mehr Infos unter http://www.powderequipment.de.

Powderequipment im Test

Das Magazin Bergsteiger im Dezember 2009 sieben Touren-Freeride-Ski getestet. Testkriterien waren Fahrverhalten On Piste (kurze Radien, mittlere und große Radien, Tempo langsam bis mittel) und Fahrverhalten Off Piste (Tiefschnee/Powder, Bruchharsch, Schnee hart/eisig). Der Ski von Powderequipment schaffte es auf Rang drei von sieben. Das Urteil: „Sehr ausgewogener Tourenfreerider mit niedrigem Gewicht für jedes Fahrkönnen.“ 5 von 5 Punkten gab’s ebenfalls 2009 beim Test von Allmountain, dem Magazin für Trekker, Wanderer, Biker, Kanuten, Reiter und Skitourer. Im Test waren 21 Skier. Das Urteil hier: „Der Spezialist fürs Gelände: laufruhig pflügt er dank der breiten und gut abgestimmten Schaufel selbst durch harte Schneehaufen, hohes Tempo kommt ihm dabei entgegen. Im unverspurten Schnee hilft der große Auftrieb, der Ski gleitet hier geradezu mühelos, ist aber nicht sehr wendig. Die Piste ist nicht seine Sache, hier erfolgt der Schwungwechsel träge …“

Foto: Powderequipment

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.