Freilichtmuseum am Bodensee profitiert vom Welterbe-Titel

Bereits 110.000 Besucher in neuer Mibilitäts-Ausstellung in Unteruhldingen

Unteruhldingen. Prähistorische Pfahlbauten und deutsche Buchenwälder, die Klosterinsel Reichenau im Bodensee und das Rheintal. Seit diesem Sommer profitiert auch das älteste Freilichtmuseum Deutschlands mit vom Titel UNESCO-Welterbestätte. Nach nur drei Monaten haben bereits 110.000 Besucher die neue Sonderausstellung in den Pfahlbauten von Unteruhldingen gesehen.

Automobilsommer Baden-Württemberg

2011 feiert das Bundesland Baden-Württemberg die Erfindung des Automobils. 125 Tage lang gibt es landesweit Events. Unter dem Titel „Steinzeit mobil“ beteiligt sich auch das älteste Freilichtmuseum Deutschlands am „Automobilsommer Baden-Württemberg“. Die Rechnung des Museums war einfach. Das Automobil feiert seinen 125. Geburtstag. Das Rad drehte sich aber schon vor 5000 Jahren.

Holzräder in der Steinzeit

„Bereits die Zeitgenossen „Ötzis“ waren erstaunlich mobil“, vermeldet das Museum. Das zeige in diesem Sommer eine Ausstellung mit Funden aus der Steinzeit – darunter eines der ältesten Holzräder Europas – im Pfahlbaumuseum Unteruhldingen am Bodensee. Das Rad aus dem Ried bei Bad Schussenried befinde sich noch im Stadium der Konservierung durch die Denkmalpflege Baden-Württemberg und werde in einer speziell für den Fund entworfenen Vitrine erstmals einer breiten Öffentlichkeit präsentiert.

Schlittschuhe aus er Vergangenheit

Daneben sind in Unteruhldingen „Eisbeine“ als Vorläufer der Schlittschuhe und Nachbildungen der Schuhe von Gletschermann „Ötzi“ zu sehen. Außerdem gibt es einen Steinzeitpark, der Raum für handwerkliche Aktivitäten bietet.

Welterbe-Titel steigerte Interesse

Seit der Eröffnung der Ausstellung am 15.April haben schon 110.000 Besucher die frühesten Zeugnisse der Mobilität besichtigt. Museumsdirektor Dr. Gunter Schöbel rechnet bis in den Herbst noch mit einer Verdoppelung dieser Zahlen. Die Auszeichnung der prähistorischen Pfahlbauten als Weltkulturerbe der UNESCO habe das Interesse an den Funden er frühen Zeiten am Bodensee merklich gesteigert.

Das Museum täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Infos gibt es auf zwei Websites, unter www.pfahlbauten.de und www.weltkulturerbe-pfahlbauten.de

Foto: Pfahlbaumuseum Unteruhldingen

 

Ein Kommentar to “Freilichtmuseum am Bodensee profitiert vom Welterbe-Titel”

  1. TB
    20. Juli 2011 at 15:34 #

    Wenn die Leute damals schon empfänglich für grüne Spinnereien gewesen wären, hätte es Pfahlbauten niemals gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.