Friedrichshafener Mehrfamilienhaus nach Suizid geräumt

Mann vergiftete sich mit Kohlenmonoxid – Sechs Hausbewohner vorsorglich im Krankenhaus untersucht

Friedrichshafen. Vorübergehend geräumt werden musste am Sonntagabend gegen 20 Uhr ein Mehrfamilienhaus in Fischbach. Ein Hausbewohner hatte sich mit Kohlenmonoxid vergiftet. Sechs Bewohner des Hauses, die über Unwohlsein klagten, sind vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden. Das berichtete die Polizei am Montag.

Freitod mit Holzkohlegrill

Ein 46-jähriger Hausbewohner hat nach Mitteilung der Polizei in Selbsttötungsabsicht  in seiner Wohnung einen Holzkohlegrill in Betrieb genommen. Der Mann verstarb an einer Kohlenmonoxidvergiftung. Nachdem die Freiwillige Feuerwehr die Wohnung betreten und gelüftet hatte, konnte der hinzugezogene Notarzt nur noch den Tod des 46-Jährigen feststellen. Insgesamt sechs Hausbewohner, die nach der Räumung des Gebäudes über Unwohlsein klagten, wurden vorsorglich zur Untersuchung in das Krankenhaus gebracht, teilte die Polizei mit.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.