Friedrichshafener Privatuni feiert mit wissenschaftlichen Vorträgen

Sommerfest der Zeppelin Universität zum Thema „Bürger.Macht.Staat?“ – Einlass nur mit Ticket

Friedrichshafen. Zum achten Mal veranstaltet die Zeppelin Universität (ZU) am Samstag, 10. September, ihr traditionelles Sommerfest. Die Besucher erwartet auf dem Campus am Seemooser Horn ein Tag mit wissenschaftlichen Vorträgen, Installationen, Performances, Künstlergesprächen und Konzerten.

Von Wutbürgern und der Zivilgesellschaft

Das Sommerfest wird um 15 Uhr im Festzelt von ZU-Präsident Prof. Dr. Stephan A. Jansen eröffnet, Einlass ist ab 14.30 Uhr. Es steht im Zeichen des Jahresthemas der ZU: „Bürger.Macht.Staat?“. Das Jahresforschungsthema stellt die Frage nach den Ursprüngen, Ausprägungen und Folgen einer neuen Bürgerschaftlichkeit, die sich jenseits der aktuellen und vielleicht kurzlebigen Effekte schwäbischer Wutbürger vor allem den sich abzeichnenden Formen einer Zivilgesellschaft im 21. Jahrhundert widmet: Es geht um Protest, Partizipation, Organisation und Kommunikation sozialer Innovationen zwischen Bürgern und Staat.

Über die Macht des Internets

Auch in den über dreißig wissenschaftlichen Vorträgen wird es ab 16 Uhr um die kritische Einschätzung von Macht und Ohnmacht zivilgesellschaftlicher Akteure gehen wie auch um die Frage, wie Politik und Staat im 21. Jahrhundert darauf reagieren. So fragt unter anderen ZU-Professor Dirk Heckmann vom Telekom Institute for Connected Cities: „Wie mächtig ist das Internet, wenn Regierungen es ganz oder teilweise verbieten möchten?“, Politikwissenschaftler Dr. Patrick von Maravic untersucht „Die neue Rolle von Migranten im Staat“, ZU-Präsident Stephan A. Jansen stellt in seinem Vortrag über die Zivilgesellschaft die Frage nach der Rolle als „Lückenbüßer, Kooperateur oder Herausforderer einer Zuvielgesellschaft“ und präsentiert einige Projekte des Civil Society Center. ZU-Professorin Lucia Reisch, Mitglied der Ethikkommission der Kanzlerin, stellt die Frage nach den „Konsequenzen der Energiewende“.

Installation zu Stuttgart 21

Das Leitmotiv des Sommerfestes zieht sich auch durch die künstlerischen Programmpunkte, unter anderen von den Künstlern Thom Barth, Rainer Ganahl, Oliver Ressler, dem „Begleitbüro.Soup“ mit ihrer Installation zu Stuttgart 21, sowie dem Chor der ZU unter Leitung von Ina Geršak. Auf dem „Vorleseschiffchen“ lesen und performen Studierende Texte zum Widerstand, zur Auflehnung und zum Ungehorsam. Den eigenen Protest können die Besucher hingegen durch ihre aktive Mitwirkung beim ersten „Friedrichshafener Beschwerdechor“ artikulieren, der unter Begleitung der Band „Random Beats“ die persönlichen, alltäglichen Kritikpunkte der Bürgerinnen und Bürger zum Klingen bringen wird. Ab 20 Uhr steht das Feiern im Festzelt im Vordergrund – mit Live-Auftritten der legendären Luftschiffkapelle, des Zeppelin Orchestra und Random Beats.

Einlass nur nach Anmeldung

Mehr Informationen zur Anmeldung finden sich auf der ZU-Homepage. Da es nur noch sehr wenige freie Plätze gibt, ist eine Anmeldung zwingend erforderlich. Die Gäste werden gebeten, ihr ausgedrucktes Ticket zum Einlass mitzubringen. Es bestehen nur eingeschränkte Parkmöglichkeiten bei der ZU und keine Zufahrt zur Uni selbst. Besuchern wird daher dringend empfohlen, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen oder den ausgeschilderten Parkplatz der MTU nebenan zu nutzen (Gehweg zur Uni: fünf Minuten).

Foto: ZU

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.