Friedrichshafener wollen Zugang zum Kleinwagenmarkt in Indien

ZF gründet Gemeinschaftsunternehmen mit indischer Firma Hero Motors Ltd.

Friedrichshafen/Neu Delhi (wak) Ein Joint Venture soll der ZF aus Friedrichshafen den Zugang zum Kleinwagenmarkt in Indien sichern. Aus diesem Grund erwirbt die  ZF 50 Prozent von Hero Chassis Systems einschließlich der Standorte in Halol und Talegaon. Das Gemeinschaftsunternehmen beliefert Automobilhersteller imWachstumsmarkt Indien mit Fahrwerktechnik für Autos. Das teilte das Unternehmen mit.

Großer Schritt vom Bodensee nach Indien

ZF und die Hero Motors Ltd. haben am heutigen Dienstag einen Vertrag zur Gründung des Gemeinschafts-Unternehmens ZF Hero Chassis Systems unterzeichnet. Das Joint Venture sichert ZF den Zugang zum boomenden Markt der Kleinwagen in Indien. Dazu erwirbt der Automobilzulieferer die Hälfte von Hero Chassis Systems, inklusive der Standorte in Halol, rund 500 Kilometer nördlich von Mumbai, und Talegaon bei Pune. Dort montieren zunächst etwa 100 Mitarbeiter Pkw-Achsen für General Motors.

Fahrwerktechnologie zu indischen Kosten produzieren

„Der exzellente Ruf sowie die Marktkompetenz der Hero-Gruppe und der Eigentümerfamilie Munjal ebnen uns den Weg auf den indischen Automobilmarkt“, begründet der ZF-Vorstandsvorsitzende Hans-Georg Härter die Partnerschaft. „In das Gemeinschaftsunternehmen bringen wir die ZF-Technologiekompetenz und unser umfassendes Know-how in der Fahrwerktechnik ein.“ Die Hero-Gruppe ist seit Jahrzehnten vor allem im Zweiradmarkt aktiv und über ihr Tochterunternehmen Hero Honda Motors Ltd. der größte Motorradhersteller der Welt. Die Hero Motors Ltd. bietet unter anderem Ingenieurdienstleistungen wie Entwicklung und Konstruktion für die Automobilindustrie an, produziert aber auch Fahrwerktechnik, darunter Achssysteme. An diesen Achssystemen ist ZF nun zu 50 Prozent über das Gemeinschaftsunternehmen ZF Hero Chassis Systems beteiligt. „Ziel des Joint Ventures ist, ZF-Fahrwerktechnologie zu lokalen Kosten für den indischen Pkw-Markt anzubieten“, erläutert Dr. Peter Holdmann, für das Achssystemgeschäft verantwortlicher Geschäftsführer des ZF-Unternehmensbereichs Pkw-Fahrwerktechnik.

Vertrag in Neu Delhi unterzeichnet

„Unsere langlebigen, robusten und Ressourcen schonenden Produkte sind bei den Kunden weltweit anerkannt – im Verbund mit Hero Motors können wir sie zu marktfähigen Preisen für Kleinst- bis zu Kompaktfahrzeugen für den indischen Markt entwickeln und produzieren. Um dieses optimal realisieren zu können, werden wir einen eigenen Entwicklungsbereich zur Unterstützung des Gemeinschaftsunternehmens in Indien etablieren. Zudem eröffnet uns die Zusammenarbeit mit Hero neue Möglichkeiten, erstmals auch Blechumformteile in den Achssystemen für Kleinfahrzeuge mit hoher Wertschöpfungstiefe selbst zu fertigen“, sagt Holdmann. Für ZF hat er den Vertrag in Neu Delhi unterzeichnet, der von Seiten der Hero- Gruppe von deren Geschäftsführer Pankaj Munjal ratifiziert wurde.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.