Friedrichshafener ZU-Präsident Jansen in Beratergremium von Bundeskanzlerin Angela Merkel

Gruppenbild mit Prof. Dr. Stephan A. Jansen und Kanzlerin Angela Merkel

Friedrichshafen. Professor Dr. Stephan A. Jansen, Präsident der Zeppelin Universität (ZU), ist in das Beratergremium „Innovationsdialog zwischen Bundesregierung, Wirtschaft und Wissenschaft“ von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel berufen worden. Der mit hochrangigen Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft besetzte Kreis trat nun zu seiner Auftaktveranstaltung im Bundeskanzleramt in Berlin zusammen.

Neue Impulse in der Innovationsberatung

Bei der Gruppe handelt es sich um einen von der Deutschen Akademie für Technikwissenschaften (acatech) gemeinsam mit dem Bundeskanzleramt, Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan und Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle eingerichteten Kreis für die Regierungsberatung in innovations- und forschungspolitischen Fragestellungen. Weitere Mitglieder neben den drei Ministern sind unter anderen die Präsidenten der Max-Planck- und Fraunhofer-Gesellschaft, der ehemalige CEO von SAP und Präsident der acatech, Prof. Dr. Henning Kagermann, der CEO der Daimler AG, Dr. Dieter Zetsche, der CEO der RWE AG, Dr. Jürgen Großmann sowie Prof. Dr. Renate Köcher, Chefin des Instituts für Demoskopie Allensbach. Bundeskanzlerin Merkel erwartet sich durch den Innovationsdialog neue Impulse in der Innovationsberatung. Ziel der Bundesregierung ist es, dass die Innovationsdynamik in Deutschland weiter steigt. Aufgabe des neu ins Leben gerufenen Innovationsdialogs ist es, dafür Anregungen zu geben.

Bild:

Impulse für Innovationen: Der Beraterkreis mit ZU-Präsident Jansen (2. Reihe, 2. v. l.) bei Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesforschungsministerin Annette Schavan, Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle und dem Chef des Bundeskanzleramtes Ronald Pofalla. Foto: Bundesregierung, Bernd Kühler

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.