Fünf Bewerbungen für OB-Wahl in Konstanz im Rathaus eingeworfen

Vier Kandidaten sind mit Namensnennung einverstanden – Meinhard Schmidt-Degenhard nicht darunter

Konstanz. Drei Frauen, ein Mann und ein Bewerber, der anonym bleiben möchte, haben ihre Bewerbungsunterlagen am Wochenende in den Briefkasten des Konstanzer Rathauses eingeworfen. Vier, Sabine Seeliger (43), Sabine Reiser (50), Mykola Neumann (47) und Sylvia Grossmann (53), waren mit der Veröffentlichung ihrer Namen einverstanden. Ein Bewerber oder eine Bewerberin möchte anonym bleiben. Autor und Fernsehmoderator Meinhard Schmidt-Degenhard war nicht unter den Bewerbern, die ihre Unterlagen abgegeben haben – oder er ist der Anonymus. Welcher der fünf Namen oben auf dem Stimmzettel steht, entscheidet das Los.

Vier Bewerber – drei aus Konstanz

Am Freitag und Samstag war die Stelle im Staatsanzeiger, im Südkurier, in der Süddeutschen Zeitung, in der FAZ und in der taz ausgeschrieben. Die in Konstanz wohnende Sabine Seeliger, die für die Grünen antritt, und die aus Überlingen stammende Sabine Reiser, die ihre Kandidatur erklärte ohne zuvor von einer Partei nominiert zu sein, sowie die Konstanzer Einzelhändlerin und Politikwissenschaftlerin Sylvia Grossmann hatten ihre Kandidaturen bereits zuvor öffentlich angekündigt. Der Konstanzer Anwalt Mykola Neumann hatte sich bisher nur bei einer Mitgliederversammlung der Piratenpartei vorgestellt. Damals war er noch unentschlossen. Er distanzierte sich von den etablierten Parteien und sagte, er wünsche sich die Unterstützung der Piraten. Neumann ist aber nicht Mitglied. Die Konstanzer Piraten möchten, wenn die Bewerbungsfrist endet, erst noch online darüber abstimmen, ob und welchen Kandidaten sie unterstützen. Am Dienstagabend, 1. Mai, ist noch ein Gespräch geplant.

Über die Unentschlossen

Meinhard Schmidt-Degenhard, der in Konstanz als Moderator des „Fight Clubs“ im Konstanzer Stadttheater einem Publikum bekannt ist, scheint bei Freien Wählern und der FDP Sympathien zu genießen. Meinhard Schmidt-Degenhard verfügt über keine Verwaltungserfahrung. Aus Freien Wählern und FDP hat außerdem Sabine Reiser, die CDU-Mitglied ist, positive Rückmeldungen bekommen. Die CDU hat sich dagegen bisher noch nicht entschieden, ob sie einen Bewerber oder eine Bewerberin unterstützt und, falls ja, wen.

SPD noch ohne Kandidat – Bürgermeister sprang ab

Die SPD hatte bis gestern noch gehofft, einen chancenreichen Bewerber präsentieren zu können, der Bürgermeister und Verwaltungschef in einer Stadt ist. Die Gespräche mit ihm seien am weitesten fortgeschritten gewesen, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende im Konstanzer Gemeinderat, Jürgen Puchta. Aus persönlichen Gründen sagte der Bürgermeister, der die Konstanzer Genossen vor allem auch als Persönlichkeit überzeugt hatte, aber ab. Die SPD will nun weitere Gespräche mit anderen möglichen Bewerbern führen. Mit einer Person seien sie bereits intensiver. Jürgen Puchta sagte, bei so einer wichtigen Wahl sollte die SPD einen eigenen Kandidaten unterstützen. Klar ist damit: Die SPD will weder die Grüne Sabine Seeliger noch die unabhängige Bewerberin mit CDU-Parteibuch Sabine Reiser unterstützen.

FDP lädt Bewerber und potenzielle Bewerber ein

Die FDP hat für heute, Montagabend, 30. April, den Autor Meinhard Schmidt-Degenhard zu einer öffentlichen Fraktionssitzung in die Bürgerstuben eingeladen. Dort kann sich der Vielleicht-Bewerber FDP-Mitgliedern sowie anderen Interessierten vorstellen. Beginn der öffentlichen Fraktionssitzung ist um 19 Uhr. Gehen wird es dann zuerst einmal um die Gemeinderatssitzung am Donnerstag dieser Woche, bei der unter anderem der Fall des Alt-OB Bruno Helmle und der Livestream aus dem Gemeinderat auf der Tagesordnung stehen. Um 20 Uhr wird dann der Autor und Journalist Meinhard Schmidt-Degenhard seinen Auftritt haben. Der Vorstand und die Fraktion der FDP wollen gemeinsam mit den Mitgliedern einen Kandidaten benennen, den die FDP unterstützt. Geplant ist, weitere Kandidaten zu Gesprächen einzuladen. Als nächster Termin ist der 7. Mai vorgesehen. Dann soll sich Sabine Reiser vorstellen. Einzelhändlerin Sylvia Grossmann (53) möchte sich, wie es seitens der FDP hieß, ebenfalls bei der FDP vorstellen. Einen Termin nannte die FDP noch nicht. Sylvia Grossmann hatte sich offenbar selbst bei der FDP gemeldet.

Bewerbungsfrist läuft noch bis 4. Juni

Das Wahlamt hatte am Montagmorgen bei den Bewerbern nachgefragt, ob die Namen veröffentlicht werden dürfen. Noch bis zum Ende der Bewerbungsfrist am 4. Juni haben die Kandidaten Zeit, zum Beispiel eine Wählbarkeitsbescheinigung und die 100 Unterstützerunterschriften nachzureichen. Sollte der Bewerber, der bisher anonym bleiben möchte, seine Bewerbung zurückziehen, stünde sein Name nicht mit auf dem Stimmzettel. Die Konstanzer Oberbürgermeisterwahl findet am 1. Juli statt.

 

Ein Kommentar to “Fünf Bewerbungen für OB-Wahl in Konstanz im Rathaus eingeworfen”

  1. dk
    30. April 2012 at 15:07 #

    Schade, dass nicht ausschliesslich Frauen kandidieren.

    Spott und Häme über Frauenzone bei Media Markt
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Spott-und-Haeme-ueber-Frauenzone-bei-Media-Markt-1562176.html
    Anriss = Mit einer Verkaufsfläche speziell für Frauen will ein Media Markt in Österreich Kundinnen anziehen. Doch die PR-Idee sorgte zum Start statt für Begeisterung eher für Gelächter.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.