Ganz Überlingen ist aufs Buch gekommen

Erste Überlinger Jugendbuchtage dauern noch bis Samstag

Überlingen (wak) Acht spannende und ereignisreiche Tage mit mehr als 1.500 Kindern und Jugendlichen. So hat sich der Verein „Lesezeichen“ in Überlingen die ersten Überlinger Kinder- und Jugendbuchtage vorgestellt. Ziel ist es, die junge Generation fürs Lesen zu begeistern.

28 Aktionen an zehn Schulen und neun Kindergärten

Die Kinder und Jugendlichen beteiligen sich an 28 Aktionen in zehn Schulen, neun Kindergärten und in den Überlinger Kinos. Noch bis Samstag dauern die Jugendbuchtage. Dann gibt es eine Abschlussveranstaltung in der Überlinger Kapuzinerkirche. Bürgermeister Ralf Brettin, Jörg Stocker, Präsident des Rotary Clubs Überlingen, und Dr. Bernhard Bueb, Vorsitzender des „Lesezeichen e.V“ wollen ab 18 Uhr Bilanz ziehen. Bis dahin gehen die öffentliche Veranstaltungen und Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene noch weiter.

Literatur kommt in die Schule

Ein Höhepunkt war die Filmlesung mit Thomas Binotto in der Überlinger Cingreth. „Ich denke, dass wird eine ganz tolle Sache“, so Sibylla Kleffner von Lesezeichen e.V“ schon vorab. Sie lobte Thomas Binotto und die Überlinger Kinobetriebe, „ohne die eine solche Filmlesung gar nicht möglich wäre“. Ein Schwerpunkt der Jugendbuchtage sind die schulinternen Veranstaltungen – 14 an der Zahl mit zehn verschiedenen Autoren und Künstlern. „Das ist eigentlich das Herzstück unserer Veranstaltung“, sagte Kleffner. Da lese zum Beispiel Freitag, 23. April, um 9.30 Uhr im Gymnasium Katharina Volk aus ihrem Buch „Der Liebesretterclub“ aus der Serie „Just Girls“ für die Mädchen der 5. Klassen. „Das ist eine Lesung, die durch das besondere Engagements der Buchhandlung La Piazza möglich ist“, so Sibylla Kleffner.

Ganz nah bei den Mädchen

Das Buch handelt von Vivi und Nici, die beste Freundinnen sind. Da es in ihren Familien viele Liebesnotfälle gibt, müssen sie etwas unternehmen – sie gründen einen Club: Den Liebesretterclub. Sie versuchen zu beweisen, dass alle Paare, die nicht gleich sind sich nur lieben, weil die Hormone verrückt spielen. Und haben schon einige Fälle: Vivis Schwester, die andauernd Liebeskummer hat, Vivis Oma, die sich in einen „Jan-Horst“ verliebt hat, von dem Vivis Opa noch gar nichts weiß, und Nici, die auf einen Basketballer mit Spitznamen „Mo“ steht…

Vereinszweck Begeisterung fürs Lesen wecken

Der Förderverein Lesezeichen e. V. wurde im Jahr 2006 gegründet. Ein Ziel des gemeinnützigen Vereins ist es, junge Menschen für das Lesen begeistern! „Das Lesen zu fördern ist unser aller Verantwortung“, so Bernhard Bueb.

Foto: Dickimatz PIXELIO www.pixelio.de

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.