Gefahr für den Bodensee? Grüne greifen noch einmal Thema Fracking auf

Pressefoto_Oliver KrischerKonstanz. Der Kreisverband von Bündnis90/Die Grünen Konstanz lädt am Montag,15.Juli, um 20 Uhr zu einer Veranstaltung zum Thema Fracking ins Hotel Barbarossa ein. Unter dem Titel „Fracking – Umweltrisiko nur für die Bodenseeregion?“ referieren der Sprecher für Energiewirtschaft der grünen Bundestagsfraktion Oliver Krischer und der Konstanzer Landtagsabgeordnete Siegfried Lehmann über die Risiken der Technologie, die aktuelle politische Situation und die Folgen für die Bodenseeregion. Als Gastgeberin des Abends wird die grüne Bundestagskandidatin Nese Erikli durch die Veranstaltung führen.

Grüne fordern sofortiges Moratorium

„Nachdem selbst der unzureichende Gesetzentwurf der schwarz-gelben Regierung zur Neuregelung der unkonventionellen Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten im letzten Monat gescheitert ist, gibt es weiterhin keinen verlässlichen gesetzlichen Rahmen zur Begrenzung von Fracking in Deutschland“, erläutert die Grüne Bundestagskandidatin Nese Erikli. „Angesichts der mit der Technologie verbundenen Risiken ist diese Situation untragbar“, so die Kandidatin weiter. „Wir Grüne fordern ein sofortiges Moratorium und damit einen Stopp der Genehmigungsverfahren von Fracking in ganz Deutschland; das Vorgehen der CDU nach dem St. Florians-Prinzip lehnen wir strikt ab!“, so der Konstanzer Landtagsabgeordnete Siegfried Lehmann.

2 Kommentare to “Gefahr für den Bodensee? Grüne greifen noch einmal Thema Fracking auf”

  1. Fafnir
    12. Juli 2013 at 13:13 #

    Schade, daß dort keine Experten zu Wort kommen, sondern nur grüne Alarmisten, die wieder ihre ideologisch geprägten Lügen und Halbwahrheiten verbreiten.

    • Daniel Beringer
      14. Juli 2013 at 15:28 #

      „Experte“ zu einem Thema zu werden, sprich: sich eine fundierte Meinung bilden zu können, ist heutzutage, Web sei dank, ja nicht mehr allzu schwer! ;-)

      Wenn Sie sich nur einmal die Mühe machen würden, sich auch nur 30 Minuten intensiv mit diesem Thema zu beschäftigen, würden Sie feststellen, daß es tatsächlich allerhöchste Zeit ist, Alarm zu schlagen!

      Für Ihren Vorwurf „ideologisch geprägter Lügen“ würden Sie sich wahrscheinlich schnell schämen und sich selbst fragen, wer (und weshalb) denn ein Interesse an solchen haben sollte! Wer heute mahnend den Zeigefinger hebt und aufruft, Mensch und Umwelt zu schützen und die Profitgier einer Handvoll Großkonzerne, welche gerade dabei sind, die Welt ohne Rücksicht auf Verluste auszuplündern und zu zerstören, zu bremsen, handelt sich damit doch höchstens selbst noch Ärger ein, hat jedoch sicher keinen unmittelbaren (persönlichen und pekunär meßbaren) Nutzen daraus!

      Schön, daß Sie den Kritikern des Frackings aber immerhin schonmal 50% Wahrheit zugestehen, zeugt es doch von keiner kompletten Realitäts- und Bildungsverweigerung! – Der Rest kommt dann mit jeder weiteren Information, die Sie sich zum Thema aneignen, ganz schnell von ganz alleine! Ich wünsche Ihnen den Mut und die Energie dies zu tun! ;-)

      Hoffnungsvolle Grüße,

      Daniel Beringer

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.