Getöteter Fahrer stammt aus Villingen-Schwenningen

Gutachter sucht Ursache des tödlichen Unfalls auf der A 81

Konstanz (wak) Ein Gutachter soll nun die Ursache des Autobahnunfalls auf der A 81 ermitteln, der für einen 56 Jahre alten Mann tödlich endete. Der verunglückte Autofahrer stammte nach Auskunft der Polizei aus Villingen-Schwenningen. Ein bisschen klarer ist mittlerweile der Hergang des Unfalls.

Auto krachte gegen Tieflader der Straßenmeisterei

Am heutigen Dienstag gegen 11.30 Uhr fuhr der 56-jähriger Mann aus Villingen-Schwenningen mit seinem BMW X 3 auf der A 81 in Richtung Stuttgart. Kurz nach der Anschlussstelle Geisingen stand auf der Standspur ein Lkw der Autobahnmeisterei mit angehängter Absperrwand, die mit Blinklichtern und Verkehrszeichen die Verkehrsteilnehmer auf eine Baustelle aufmerksam machte, so die Polizei. Der BMW fuhr wohl an dem Sicherungsfahrzeug vorbei und kam im weiteren Verlauf aber immer mehr nach rechts, bis das Auto auf den Tieflader eines Arbeitsfahrzeuges fuhr, das Baumschnittarbeiten an der Böschungsbepflanzung durchführte. Der Pkw-Fahrer konnte, wie bereits berichtet, nur noch tot aus dem stark beschädigten Auto geborgen werden. Zur Erforschung des Unfallhergangs und der Unfallursache wurde ein Gutachter hinzugezogen. Am Pkw entstand nach Auskunft der Polizei wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 25.000 Euro, am Tieflader ca. 20.000 Euro.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.