Gigantische Rock-am-See-Geburtstagsparty im Konstanzer Bodenseestadion am Samstag im TV

25 Jahre Rock am See: Zuerst das Festival, dann das Festival im Fernsehen

Konstanz Es war eine gigantische Geburtstagsparty: Mehr als 23.000 Fans kamen, um friedlich und ausgelassen das 25-jährige Jubiläum von Rock am See zu feiern. Höhepunkt des Festivaltages war der Auftritt der Toten Hosen, die es sich nach dem kurzfristigen Ausfall von The Kooks – zur großen Freude ihrer Fans – nicht nehmen ließen, wesentlich länger als ursprünglich vorgesehen über die Bühne zu brettern und die das Stadion in über zwei Stunden buchstäblich zum Beben brachten. Der Medienpartner von Konzertveranstalter KOKO, DASDING, hat einen TV-Beitrag übers Festival gemacht. Am Samstag, 4. September, sendet das SWR Fernsehen um 10.45 Uhr ein „Rock am See Spezial“

Rückblick auf großartiges Festival

Einmal mehr wurde klar, weshalb die Düsseldorfer Combo Deutschlands Punkrockband Nummer 1 ist. Die Position des Cohead-Liners übernahm die zweite deutsche Punklegende im Bunde: Wizo gingen in die Vollen und feierten mit ihren Fans eine fette Party. Wie auch die Toten Hosen rockten Axel Kurth (Gesang & Gitarre), Thomas Guhl (Schlagzeug) und Thorsten „Karachoo“ Schwämmle (Bass) länger als ursprünglich vorgesehen. Einzigartig bleibt wohl der Auftritt von Luke Pritchard, Sänger von The Kooks, der seine musikalischen Qualitäten in einem 20-minütigen Akustik-Set unter Beweis stellte, nachdem Gitarrist Hugh Harris sich einen Finger gebrochen hatte. Zuvor hatte die charismatische Frontfrau Skin von der britischen Gruppe Skunk Anansie mit einem energiegeladenen Auftritt für Furore gesorgt. Schon früh am Tag ging es mit Kate Nash, den Schweden Friska Viljor und State Radio zur Sache.

Am Samstag, den 4. September, sendet das SWR Fernsehen um 10.45 Uhr das DASDING „Rock am See Spezial“. Alle Infos auch unter www.rock-am-see.de.

Foto: wak

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.