Glasverbot in Konstanz: 15 Tonnen Fasnachtsmüll minus X Tonnen Scherben

Konstanz. Die Stadt Konstanz erlässt ein Glasverbot, das am Schmotzigen Dunschtig in weiten Teilen der Konstanzer Altstadt gilt. Die Stadt reagiert mit dem Verbot auch auf die Vermüllung der Stadt an Fasnacht. Im vergangenen Jahr sammelte die Stadtreinigung 15 Tonnen Glas und anderen Müll auf, der in den Straßen und Gassen lag. In den Fugen zwischen Pflastersteinen lagen Glassplitter noch monatelang nach der Fasnacht.

Glasverbot in Teilbereichen der Altstadt

In Konstanz heißt es, Fasnacht ja, Scherben nein. Das Mitführen und die Benutzung von Glasbehältnissen (Gläser und Flaschen) ist laut Allgemeinverfügung vom 24. Januar 2013 am „Schmutzigen“ Donnerstag, 7. Februar 2013, ab 5 Uhr bis Freitag, 8. Februar 2013 um 6 Uhr im Bereich Inselgasse bis zur Kanzleistraße/Marktstätte verboten. Das teilte die Stadt mit.

Liste mit Straßen und Plätzen

Die von der Stadtverwaltung erlassene Allgemeinverfügung gilt in diesem Zeitraum in folgenden Straßen und Plätzen der Konstanzer Altstadt: Inselgasse von der Unteren Laube bis zur Querung Brückengasse, Brückengasse ab der Querung Inselgasse bis zum Münsterplatz, Münsterplatz, Sankt-Johann-Gasse, Gerichtsgasse, Katzgasse, Wessenbergstraße, Sankt-Stephans-Platz, Obermarkt, Kanzleistraße, Marktstätte und Marktstättenunterführung, Brotlaube, Fischmarkt und Salmannsweilergasse.

Gemeinderat informiert

Der Gemeinderat wurde in der Sitzung am 22. November 2012 darüber informiert, dass die Verwaltung aufgrund der zunehmenden Glas- und Scherbenproblematik ein Glasverbot insbesondere am „Schmotzigen“ Donnerstag in bestimmten Bereichen der Altstadt erlassen wird.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.