Go Oberbürgermeisterin go!

See-Online Meinung

Schon die Internationale Gartenbau IGA 2017 wäre eine riesige Chance für die Bodensee Region gewesen. Damals fehlte der politische Wille in großen Städten wie Konstanz und Friedrichshafen. Das war schade. Sabine Becker war damals noch Bürgermeisterin in Meersburg.

Die IGA-Absage traf Überlingen besonders hart. Städteplanerische Träume platzten. Überlingen probierte es dann ein bisschen trotzig auf eigene Faust und war mit der Bewerbung für eine Landesgartenschau auch noch erfolgreich. Als die Zusage für die Landesgartenschau 2020 – im Jahr 2020 feiert Überlingen auch noch das 1250-jährige Stadtjubiläum – eintraf, hieß die Oberbürgermeisterin dann Sabine Becker.

Sabine Becker hat es sich seit ihrer Wahl in Überlingen richtig nett gemacht: Die Stadt leistet sich mit Ralf Brettin einen Baubürgermeister und mit Raphael Wiedemer-Steidinger einen Dezernenten, der Sabine Becker entlastet und sich um das operative Geschäft in den Ressorts kümmert, für die die Oberbürgermeisterin im Rathaus eigentlich zuständig ist. Sabine Becker hatte immer argumentiert, sie brauche Freiraum, um strategisch arbeiten zu können. Jetzt hat sie eine wahrlich große Aufgabe: Die Landesgartenschau 2020.

Im Wahlkampf gewann die Oberbürgermeisterin die Herzen der Überlinger, was auch an einem professionellen Wahlkampf lag. Viele ihrer Wähler hat sie seither enttäuscht, auch weil sie zum Beispiel das Verkehrsproblem bisher nicht löste. In den kommenden Wochen muss Sabine Becker nun erneut Wahlkampf machen. Dieses Mal geht es aber nicht um sie. Sie möchte die Überlinger für das große Zukunftsprojekt der Stadt gewinnen. Sabine Becker muss deswegen bei den Menschen – und besonders beim Gemeinderat – neu um Vertrauen werben und die Mehrheit der Überlinger für die Landesgartenschau 2020 begeistern. Die Oberbürgermeisterin muss Hasenfüße und Bedenkenträger davon überzeugen, dass sie das Projekt stemmen kann.

Große politische Erfolge hat die Überlinger Oberbürgermeisterin, die erste in der Geschichte der Stadt, in den ersten Jahren ihrer Amtszeit noch nicht vorzuweisen. Sollten sie die Menschen deshalb mehrheitlich für ein politisches Leichtgewicht halten, würden sie sich nicht trauen und ihr die Landesgartenschau nicht zutrauen. Sabine Becker kann jetzt ein Ausrufezeichen setzen. Go Oberbürgermeisterin go!

Waltraud Kässer

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.