Grenzüberschreitende Litera-Tour auf dem Bodensee am 24. September

Neues Format fand Nachahmer an Land – Wort-Menues und Krimi-Events kamen erst nach schwimmender Lesung

Konstanz. Monika Helfer, Beatrice von Matt, Rolf Lappert und Martin Mosebach lesen am letzten Septembersamstag auf der „Graf Zeppelin“. Drei Literaten aus Österreich, der Schweiz und Deutschland und eine Schweizer Literaturkritikerin und Max Frisch Kennerin gehen an Bord. Sie kennen sie noch nicht? Das ist gut so. Seit mehr als 20 Jahren legt das Literatur-Schiff einmal im Spätsommer in Konstanz ab.

Jenseits von Allgäu-Krimis

Während die Massen Lesungen von Bestsellerautoren wie Volker Klüpfel und Michael Kobr stürmen und Literatur-Festivals den Charakter von Großveranstaltungen haben, mag es der Internationale Bodensee-Club gern ein bisschen anspruchsvoller, ein bisschen elitärer und das ist auch gut so. Die Bücher von Monika Helfer (A), Beatrice von Matt (CH), Rolf Lappert (CH) und Martin Mosebach (D) türmen sich nicht stapelweise in Buchhandlungen. Wer sein Auge an großen Büchertischen in den Eingangsbereichen der Büchersupermärkte über Bestseller schweifen lässt, liest Namen wie Charlotte Roche, Adler-Olsen oder eben Volker Klüpfel und Michael Kobr, deren neuester Allgäu-Krimi „Schutzpatron“ es auch wieder in die Top Ten geschafft hat.

Nur nicht trivial

Die Litera-Tour ist anders. Die Texte, die die Autoren lesen, sind – im Gegensatz zu vielen Bestsellern – frei vom Verdacht, trivial zu sein. Sie sind anspruchsvoll. Es gab schon stürmisch-ungemütliche  Lesefahrten, bei denen sich der See in eine bleiern graue, triste Kulisse verwandelte und Wellen mit Schaumkronen auf dem Kamm unsanft gegen das Schiff schwappten, und es gab jene Tage, an denen sich das Wasser azurblau bis zum Horizont bei Bregenz ausbreitete und die Literaturfreunde die Leichtigkeit und zwischen den Lesungen an Deck auch noch die letzten warmen Sonnenstrahlen genossen haben. Stets forderten die Lesungen von den Zuhörern aber Konzentration. Wer sich auf die Autoren und Texte einlässt, entdeckt wie einst die Besatzung des Raumschiffses Enterprise im unendlichen Universum der Literatur, neue Welten und Galaxien – nur dass es sich eben nicht wie in der Kult-Serie um neue Planeten, sondern um Schriftsteller und wunderbare Bücher handelt.

Liste prominenter Passagiere

An Bord des Literaturschiffes waren schon Martin Walser, Rolf Hochhuth, Monika Maron, Brigitte Kronauer, Adolf Muschg, Robert Menasse, Eveline Hasler, Thomas Hürlimann, Robert Gernhard, Peter Bichsel, Arnold Stadler, Ulla Hahn, Norbert Gstrein, Peter Turrini, Judith Hermann, Hellmuth Karasek, Leon de Winter oder Wladirmir Kaminer, der sich mit seiner „Russendisko“ bereits in die Beststeller-Listen katapultiert hatte und eher zu den Trivialeren gehörte.

Neues Format erfunden

Der Internationale Bodensee-Club weist gern darauf hin, dass die Litera-Tour – seit 1987 zum ersten Mal ein Schiff mit Literaten an Bord auf dem Bodensee abgelegte – vielfach kopiert worden sei. Wort-Menues und Krimi-Dinner kamen erst viel später, weshalb sich die Litera-Tour wohl tatsächlich als Mutter eines neuen Formats sehen darf – anfangs war es übrigens höchst umstritten. Walter Rügert beschrieb das Dilemma und stellte die Frage aller Fragen in seinem Aufsatz zum 20. Jubiläum der Litera-Tour 2007 so: „Darf neben Lesungen auch Kuchen gegessen werden oder ist solches nicht etwa ein Sakrileg, das mit aller Schärfe des Feuilletons als ,Kaffeefahrt‘ gebrandmarkt werden sollte?“

Pioniere auf dem Bodensee

Rügert weiter: „Vor allem nach der ersten Veranstaltung fühlten manche der ,professionell‘ Kulturschaffenden sich in ihren Vorurteilen bestätigt. Man muss dabei allerdings bedenken: Es gab damals noch nicht, was uns heute selbstverständlich ist. Es gab noch keine Wort-Menüs oder Krimi-Lesungen in italienischen Restaurants. Und auch Gerhard Schulzes Buch von der ,Erlebnisgesellschaft‘, mit dem man solche Entwicklungen hätte reflektieren können, erschien erst Jahre später (1992). Insofern kann man mit Recht sagen, dass der Versuch des Bodensee-Clubs nicht nur in Bezug auf den grenzüberschreitenden Charakter der Veranstaltung, sondern auch in Bezug auf ihre Form tatsächlich eine Pioniertat ersten Ranges darstellte.“

Fahrtzeit halbiert

Die erste grenzüberschreitende Reise auf dem Bodensee – von Überlingen über Konstanz und Meersburg nach Bregenz und zurück – dauerte rund zehn Stunden. Später haben die Veranstalter das Programm sehr gestrafft – Workshops, ein Literatur-Café, in dem junge, unbekannte Autoren lasen, Talentschuppen und literarische Debatten haben sie gestrichen. Heute dauert die Litera-Tour längstens noch fünf Stunden und damit nur noch halb so lange wie bei der Premiere. Geblieben sind zum Glück Kaffee und Kuchen und die Büchertische, an denen Literaturfreunde ihre literarischen „Neuentdecken“ erwerben können, um zurück an Land weiter zu schmökern.

 Über die Autoren bei der Litera-Tour 2011

 Monika Helfer: Bevor ich schlafen kann

Eine Frau gerät an den Rand des Todes, verliert ihre Liebe und muss sich ganz neu erfinden. Das ist die Ausgangslage des neuen Buches von Monika Helfer. Die österreichische Autorin setzt darin die Hoffnung auf Trost nicht nur dem fiktiven Unglück entgegen. Monika Helfer, geboren 1947 in Au/Bregenzerwald, lebt als Schriftstellerin mit ihrer Familie in Vorarlberg. Sie hat zahlreiche Romane und Erzählungen veröffentlicht. Sie hat viele renommierte Auszeichnungen erhalten, darunter 1996 das Robert-Musil-Stipendium und 1997 den Österreichischen Würdigungspreis für Literatur.

Rolf Lappert: Auf den Inseln des letzten Lichts

Die Geschwister Megan und Tobey sind trotz aller Unterschiede auf einzigartige Weise aneinander gebunden. Eines Tages ist Megan verschwunden und Tobeys Suche nach ihr wird zu einem lebens-gefährlichen Abenteuer: Auf einer winzigen philippinischen Insel stößt er auf eine seltsame, im Verfall begriffene Welt und kommt einem dunklen Geheimnis auf die Spur. Nach seinem preisgekrönten Roman „Nach Hause schwimmen“ liefert Rolf Lappert, der 2008 den 1. Schweizer Buchpreis gewann, erneut ein Meisterwerk der Erzählkunst, das die Absonderlichkeiten des Lebens beschreibt und eine faszinierende fremde Welt eröffnet. Heute lebt Rolf Lappert als Autor in Irland.

Beatrice von Matt: Mein Name ist Frisch

Am 15. Mai 2011 wäre Max Frisch 100 geworden. Beatrice von Matt, Literaturkritikerin aus der Schweiz, hat den Schriftsteller über Jahrzehnte begleitet und die Arbeit an seinem Werk bis in die Gegenwart fortgeführt. Ihre Essays erzählen auch von persönlichen Begegnungen. Die letzte – ein langes Abschiedsgespräch auf Einladung des Autors – fand kurz vor Frischs Tod statt. Beatrice von Matt liefert mit diesem kenntnisreichen Porträt einen wichtigen Beitrag zum Frisch-Jubiläum und zum Verständnis seines Werks. „Der Autorin gelingt in ihrem Buch ,Mein Name ist Frisch‘ ein Kunststück“ (Katharina Sorg, Stuttgarter Zeitung). Beatrice von Matt war lange Jahre Literaturredakteurin der „Neuen Zürcher Zeitung“.

Martin Mosebach: Was davor geschah

Es ist eine gefährliche Frage, die bereits den Keim einer Eifersucht enthält: Wie war das eigentlich mit dir, bevor wir uns kannten? Die beiden sind seit Kurzem ein Paar, und sie stellt ihm jene Frage. Seine Antwort wird zu einem Gespinst aus Wahrheit und Dichtung, einem wahren Lügenpalast, errichtet aus soliden Bausteinen von Wirklichkeit. Auf der Bühne Frankfurts inszeniert Martin Mosebach, mit detektivischer Genauigkeit und meisterhafter Sprachkunst, ein böses Spiel von Liebe und Zufall. „Ein Glücksfall, ein großer Wurf, ein heiter-zärtliches Vexierspiel von Liebe und Zufall“ (Hellmuth Karasek). U.a. erhielt Martin Mosebach 2007 den Georg- Büchner-Preis.

Vorverkaufsstellen

Konstanz

Bücherschiff, Paradiesstr. 3

Tel. 0049 (0) 75 31/2 60 07

Homburger & Hepp, Münsterplatz 7

Tel. 0049 (0) 75 31/9 08 10

Osiandersche Buchhandlung, Kanzleistr. 5

Tel. 0049 (0) 75 31/2 82 37 80

Fahrkartenschalter der Schiffsbetriebe

Tel. 0049 (0) 75 31/3 64 03 98

Markdorf

Buchhandlung Wälischmiller, Am Stadtgraben 12

Tel. 0049 (0) 75 44/9 51 10

Meersburg

Buchhandlung Christine Kuhn, Steigstr. 10

Tel. 0049 (0) 75 32/6 11 8

Überlingen

Seebuchhandlung Braun & Bast, Münsterstraße 35

Tel. 0049 (0) 75 51/6 33 20

Friedrichshafen

RavensBuch, Karlstr. 42

Tel. 0049 (0) 75 41/9 52 85-0

Amriswil

Buchhandlung Marianne Nagel, Bahnhofstr.5

Tel. 0041 (0) 71/4 11 10 26

Kreuzlingen

Buchhandlung Bodan AG, Hauptstr. 35

Tel. 0041 (0) 71/6 72 11 12

Bregenz

Buchhandlung Brunner

Erste Galerie Vlbg., Rathausgasse 2

Tel. 0043 (0) 55 74/4 41 45

Karten per Post mit Verrechnungsscheck

Paula Trepulka M.A.

Lindauer Str. 32, 78464 Konstanz

oder per Mail: ptrepulka@web.de

Eintrittspreise:

Mitglieder € 18/ CHF 21, Nichtmitglieder € 23/ CHF 27

Schüler/Studenten € 9/ CHF 11

Termin:

Samstag, 24. September 2011, auf der „Graf Zeppelin“

 

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.