Grenzüberschreitender Weihnachtszirkus in Konstanz und Kreuzlingen

Circensische Künste zwischen Seealife und Bodenseearena – Großes Silvesterdinner

Konstanz/Kreuzlingen. Manege frei für den Weihnachtszirkus der Artistendynastie Stey heißt es in diesem Winter erstmals in zwei Städten, in Konstanz und Kreuzlingen. Mit ihrem grenzüberschreitenden Zirkus und circensischen Künsten wollen die Artisten das Konstanzer Publikum begeistern. Premiere ist am 15. Dezember.

Tradition der Weihnachtszirkusse

In Zürich oder Stuttgart gehören die Weihnachtszirkusse längst zum Fest wie Weihnachtsmärkte, Weihnachtsballett, funkelnde Weihnachtssterne und Rentierschlitten. Was die Weihnachtsmärkte angeht, kann Konstanz längst mit großen Städten mithalten. Einen der schönsten Weihnachtsmärkte hat Konstanz. Ein Weihnachtszirkus aber fehlte der Stadt am See bisher noch.

Erstmals grenzüberschreitender Weihnachtszirkus

In diesem Winter ändert sich das. Erstmals gastiert der „K+K romantische Weihnachtszirkus“ in Konstanz und Kreuzlingen. Präsentieren wird den weihnachtlichen Zirkus die Zirkusfamilien Stey. Er sei der erste und einzige grenzüberschreitende Weihnachtszirkus, freut sich die Zirkusfamilie. Das große, beheizte Zirkuszelt steht im Dezember und Januar unübersehbar zwischen Sealife und Bodenseearena auf deutschem Boden – die Wohnwagen der Zirkuskünstler stehen auf Schweizer Grund.

Zirkus rührt die Werbetrommel

Bereits jetzt im Spätsommer beginnt der Zirkus damit, die Werbetrommel für das circensische Ereignis zu rühren. Als Mittrommel hat Zirkusdirektor Rolf Stey, der auf der Zirkusbühne den dummen August gibt, den Chef des Konstanzer Stadtmarketings, Hilmar Wörnle, gewonnen. Schon in der vergangenen Woche knallten auf Klein-Venedig die Sektkorken, als der Zirkus erstmals die Medien über den Zirkuszauber informierte. Statt des Zirkuszeltes hatte der Caterer, die Föhr-Event-Gastronomie, einen weißen Pavillon aufgebaut.

Zirkus-Dinner im Weihnachtszirkus

Seit etwa eineinhalb bis zwei Jahren träumen die Konstanzer und Kreuzlinger schon von einem eigenen Weihnachtszirkus. Hilmar Wörnle spielte mit Begeisterung den „Türöffner“. „Kommet zuhauf“, rief er schon einmal und machte Lust auf eine Zirkusvorstellung mit Dinner im Zelt. Er hofft, dass viele Firmen ihr Weihnachtsessen dieses Jahr in den Zirkus verlegen.

Rolf Stey wagt ein Gastspiel

Die Idee, eines grenzüberschreitenden Zirkusses hatte Rolf Stey begeistert. Sein Zirkus spiele immer gern den Vorreiter. In den 90-er Jahren brachte Stey den russischen Staatszirkus und den chinesischen Nationalzirkus in die Schweiz, später holte er den kubanischen Nationalzirkus und das erste Dinner-Spektakel im Zirkus hab es im Zirkus Stey schon 1961 gegeben. Seither hat es viele Nachahmer gefunden.

Klassische Zirkusnummern im mollig warmen Zelt

Der Zirkus empfängt das Publikum in einem beheizten Zelt ohne Manege. Um die Kälte abzuhalten wird sogar ein Fußboden verlegt. Das Zelt ist mit einem Teppichboden ausgelegt. Die Künstler bewegen sich auf einer Bühne in der Mitte um die sich Tische für jeweils acht Personen gruppieren. Insgesamt 500 Gäste haben Platz. Die Atmosphäre wird ein bisschen die eines Varietés sein. Rolf Stey freut sich auf ein abwechslungsreiches Programm mit „klassischen Nummern“. Eine Akrobatin balanciert mit dem Einrad auf der Weltkugel, die beiden Bauchredner Roli Berner und Fred van Halen unterhalten sich und das Publikum, der Schlangenmensch hat seinen Auftritt, Jongleure zeigen ihre Luftnummern…Frierende Zirkustiere gehören nicht zum Programm. Während der Vorstellung serviert der Friedrichshafener Event-Caterer Föhr dazu ein 3-Gang-Menü.

Zirkuschef gibt den „dummen August“

Ob er selbst denn als Zirkusdirektor in einer prächtigen, glitzernden Uniform die Bühne betrete? Rolf Stey schmunzelt. Nein, sagt er, er mache den „dummen August“. Der Stammbaum der Artistenfamilie reiche zurück bis 1437. „Damals waren wir Hofnarren und Gaukler“, erzählt der Schweizer. „Wir sind Künstlertypen“, sagt er. Das „Büro“ überlasse er gern anderen. Auch deshalb trifft es sich gut, dass das Konstanzer Stadtmarketing sich der Zirkusses angenommen hat und er auch in Kreuzlingen Unterstützer hat. Erste Ansprechpartnerin in Konstanz ist Sabine Zufahl, die mittlerweile schon viele Projekte fürs Stadtmarketing gestemmt hat. Sie hat mächtig zu tun. Wörnle weiß: Bis sich in Konstanz eine Veranstaltung etabliert, dauert es schon einmal fünf Jahre. „Ich hoffe, dass Sie den Atem haben und dass es schneller geht“, wünschte der Chef des Stadtmarketings dem Zirkusdirektor.

Hier geht’s zum Ticketverkauf

Der Ticket-Verkauf hat bereits begonnen. Tickets kosten zwischen 25 und 57 Euro, das Dinner-Spektakel mit einem 3-Gang-Menü kostet 99 Euro. An Silvester ist eine Gala mit einem 4-Gang-Menü geplant.

Tickets gibt es in der Schweiz unter Telefon +41 (0)76 248 49 49 und in Konstanz unter Telefon Tel. +49 (0) 152 531 727 87 sowie beim Stadtmarketing unter +49 (0) 7531 282 48-0 oder online unter

http://www.kk-weihnachtszirkus.ch/ticket-bestellung.htm

Mehr Infos über den Weihnachtszirkus unter

http://www.kk-weihnachtszirkus.ch/

Fotos: wak/Zirkus Stey

3 Kommentare to “Grenzüberschreitender Weihnachtszirkus in Konstanz und Kreuzlingen”

  1. Katrin Narrog
    17. November 2013 at 20:11 #

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    gerne hätte ich gewusst, wann der Weihnachtszirkus nach Singen/Konstanz kommt, bzw. ab wann man Tickets reservieren kann.

    Bitte teilen Sie mir auch die Eintrittspreise für Erwachsene und Kinder mit.

    Ich plane mit meinen beiden Kindern (6 und 7 Jahre alt), am 1.Feiertag ins Zirkus zu gehen.

    Auf Ihre Rückantwort freue ich mich.

    Vielen Dank!

    Mit freundlichen Grüßen

    Katrin Narrog

    • wak
      19. November 2013 at 18:38 #

      Wir wissen leider nichts von einem Weihnachtszirkus 2013.Sie haben einen Beitrag von 2011 gelesen. Ja, schade, dass es nicht weitergeht mit dem Zirkus.

  2. Roland Widmann
    19. November 2013 at 21:11 #

    Hier gibts Infos zum Circus in Singen
    http://www.circus-busch-rudolf.de/

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.