Große Ausstellung „600 Jahre Konstanzer Konzil“

Land gibt Millionen für Landesausstellung zum Konziljubiläum

Konstanz (wak) Ein Ausrufezeichen setzen wird die Stadt Konstanz in vier Jahren, wenn im Konstanzer Konzil die große Landesausstellung zum Konziljubiläum zu sehen ist. Geplant ist 2014 eine Landesausstellung des Badischen Landesmuseums Karlsruhe. Sie soll rund 3,5 Millionen Euro kosten und in der ersten Jahreshälfte 2014 im Konzil in Konstanz Tausende Besucher begeistern.

Ministerpräsident Mappus nickt Ausstellung ab

Der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus und Kunstminister Peter Frankenberg haben den Weg jetzt frei gemacht. Die Stadt Konstanz ist mit einer halben Million Euro dabei. Wie bereits berichtet will Konstanz das Konziljubiläum von 2014 bis 2018 begehen. 600 Jahre nach dem Konstanzer Konzil möchte sich die Stadt als Gastgeberin präsentieren. Die bisherigen Planung des Badischen Landesmuseums sehen eine Zweiteilung der Ausstellung im Konzilgebäude vor: Zum einen soll die Ereignisgeschichte dargestellt werden. Zum anderen ist geplant, die unterschiedlichen Erfahrungswelten, aus denen die Teilnehmer des Konzils 1414 bis 1418 kamen, kultur- und geistesgeschichtlich aufzuarbeiten.

OB Horst Frank erfreut über Nachricht

Im Konstanzer Rathaus ist man über die Nachricht aus Stuttgart froh, denn hier steckt man mitten in den Vorbereitungen für das große Konziljubiläum. „Ich freue mich, dass das Land mit der großen Landesausstellung im Konzil Verantwortung übernimmt und bei diesem Jubiläum eine tragende Rolle spielen wird. Stadt und Land können hier gemeinsam etwas einzigartiges leisten, denn das Konziljubiläum 2014-2018 wird ein Ereignis mit europaweiter Ausstrahlung“, erklärte Oberbürgermeister Horst Frank: „Ich danke der Landesregierung für diese Entscheidung!“

Es gibt bereits eine lange Liste mit Projektvorschlägen. Hier geht’s zu einem Artikel über das Konziljubiläum, der bei uns vor wenigen Tagen erschienen ist.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.