Große Mehrheit hält Till Seilers Äußerung nicht für Skandal

Facebook-Umfrage und Einzelmeinungen: Berichterstattung ist skandalös

Konstanz. Ist Till Seiles ironische Äußerung in einer Abi-Zeitun​g, für die er sich entschuldi​gt hat, ein Skandal oder wird sie nur skandalisi​ert? Das haben wir bei einer Facebook-Umfrage und Menschen in persönlichen Gesprächen gefragt. Das Ergebnis ist eindeutig: 93 Prozent derer, die bisher auf Facebook antworteten, waren der Meinung, Seilers Äußerung ist kein Skandal, der SÜDKURIER habe die Äußerung in einer Abi-Zeitung skandalisiert. Einige interpretieren die Berichterstattung als eine Kampagne gegen Seiler. Trotzdem gibt es auch bei jenen, die den Grünen nicht in Bausch und Bogen verurteilen wollen, durchaus Kritik am Verhalten des ehemaligen Lehrers.

Eine ironische Äußerung mit Folgen

In einem Frage-Antwort-Spiel hatte Seiler auf die Schüler-Frage nach dem besten Mittel gegen nervige Schüler gesagt: „Wenn ich kein Pazifist wäre, würde ich sagen: erschießen (eignet sich auch für nervige Kollegen, Eltern, Schulleiter etc.)“. Darüber hatte der SÜDKURIER am Donnerstag in seinem Lokalteil berichtet. Der grüne Bundestagsabgeordnete Till Seiler hat sich am Donnerstagabend für seine in einer Abi-Zeitung des Ellenrieder-Gymnasiums gemachte Aussage öffentlich entschuldigt und eingeräumt, einen Fehler gemacht zu haben. Der SÜDKURIER legte trotzdem noch einmal nach auch am Wochenende.

Abi-Zeitungen auch mit Drohungen gegen Lehrer

Ein Lehrer sagte See-Online am Samstag, wer Abi-Zeitungen kenne, könne sich über Seilers Äußerung  nicht empören. In den von Abiturienten gemachten Zeitungen gebe es auch Morddrohungen gegen Lehrer – darüber habe bisher nur noch niemand berichtet. Am Telefon fragte ein See-Online Leser, ob die Südkurier-Redaktion noch keine Abi-Zeitung gesehen habe. Viele interpretierten die Skandalisierung der Äußerung vor allem als Stimmungsmache gegen den grünen Nachrücker in den Bundestag.

Keine Verurteilung aber Kritik an Till Seiler

Ein See-Online Leser kommentierte auf Facebook: „Besonders witzig find’ ich seine Äusserungen nicht. Aber ,gewaltverherrlichend’? Viel besorgter bin ich angesichts der unzähligen Kommentare zum Artikel. So viele frustrierte Grantler. So viele Moral-Experten.“ Ein anderer schrieb: „Na ja, ein 30-jähriger Lehrer ist kein Abiturient mehr und sollte vorher überlegen, bevor er schreibt. Aber weder ist das ein Skandal noch hat Till Seiler dafür eine ganze Seite in der Zeitung verdient.“ Ein anderer meinte: „30-jähriger Lehrer ist (am Gymi) meist Referendar oder recht frisch. Aber witzig ist so ‘ne Bemerklung nicht – wenn man wie ich am Tag nach Erfurt vor Schülern stand … kann man da schwer lachen.“ Ein weiterer meinte zur Facebook-Umfrage von See-Online: „Und wo ist die Antwortmöglichkeit: „Nein, es ist kein Skandal nur so was von saumäßig dumm, dass es auf keine Kuhhaut geht?’“

2 Kommentare to “Große Mehrheit hält Till Seilers Äußerung nicht für Skandal”

  1. Mohrrübenkiller
    25. Juli 2011 at 15:13 #

    Umfragen kann ich schon mit der Fragestellung manipulieren!

    Wenn ich zum Beispiel eine “Neinantwort” will, brauche ich doch nur
    einen Vegetarier fragen ob er Wurst isst.

  2. JEDI
    25. Juli 2011 at 23:46 #

    Ich würde gerne mal lesen, was sonst so in der Abizeitung steht und ob auch die anderen Lehrer ähnliche Sprüche von sich gegeben haben. Aber leider findet sich die Zeitung nirgendwo im Internet zum Download noch gibt es in den Artikeln des Südkurier weitere Veröffentlichungen. Aber vielleicht habe ich sie auch nicht gefunden.

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.