Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Heute haben wir für Besucher unserer Website ein besonders vielfältiges Angebot: Unsere Seite sieht heute leicht verändert aus. Ansonsten schmieren wir Ihnen zum Frühstück schon die Eurobike und großartige Radsporthelden aufs Brötchen. Wir präsentieren ganz großes Kino, schimpfen über den Freundefinder bei Facebook und selbstverständlich erlauben wir uns noch einmal einen ganz klitzekleinen Rückblick auf Rock am See in Konstanz. Aber alles schön der Reihe nach…Wenn Sie sich heute Morgen wundern sollten, weil see-online plötzlich ein bisschen anders aussieht, können wir Sie beruhigen. Die Techies haben heute Nacht die neue Version online gestellt. Im Laufe des Tages erklären wir Ihnen noch genauer was wir gemacht haben und vor allem warum.  Sobald die Nerds wieder wach sind, nehmen wir die letzten kleinen Veränderungen vor.

Während der Profiradsport in Deutschland nach dem Aus für das Milram Team sozusagen gerade ausrollt und Jan Ullrich als Buhmann der Radsportszene möglicherweise einsam um den Bodensee radelt, sind andere ähnlich große Helden des Radsports in dieser Woche hoch offiziell in Friedrichshafen zu Besuch. Wer mag, könnte übermorgen bei der Eurobike zum Beispiel Alberto Contador treffen. Drei Mal, zuletzt in diesem Sommer, hat Contador die Tour de France schon gewonnen. Am Mittwoch, 1. September, kommt er zur Friedrichshafener Eurobike zum Stand von Specialized. Begegnen könnte Alberto Contador übrigens auf der Eurobike auch Eddy Merckx. Der besucht die Fahrradmesse am Mittwoch und Donnerstag, 1. und 2. September. Da beide Tage keine Publikumstage sind, hat leider nur das Fachpublikum Zutritt. Wir anderen könnten mit ein bisschen Glück vielleicht einmal Jan Ullrich in der Schweiz oder auch Jörg Ludewig zum Beispiel am Stoppomaten auf der Zeitfahrstrecke am Höchsten treffen. Wer sich für Fahrräder interessiert, sollte sich den Samstag, 4. September, den Publikumstag der Eurobike merken.

Oder wir lassen das Radeln und schauen uns bei grauenvollem Wetter, das eigentlich angesagt war,  lieber einen Film an. DVDs sind, so wie es aussieht, momentan günstig wie noch nie zu haben. Kaufhäuser und Buchläden verramschen preisgekrönte Hollywood Filme gerade für fünf Euro. Wer trotz des Preissturzes weiterhin lieber ins Kino gehen sollte, hat mittlerweile oft die Wahl: 3D oder 2D heißt die Frage. Offenbar entscheiden sich Filmfans überraschenderweise aber öfter fürs nur zweidimensionale Filmvergnügen. Beim Filmstart von „Toy Story 3“ ist es in den USA zumindest so gewesen. Kein Wunder, dass schon von einer Trendwende die Rede ist. Kleine Kinobesitzer, die (noch) kein Geld für teure Investitionen haben, dürften solche Nachrichten entspannt verfolgen.

Haben Sie heute schon auf Facebook geklickt? Freunde sind, davon ist auszugehen,  so ziemlich das Wichtigste überhaupt. Noch nie war es so leicht wie heute neue Freunde zu finden. Denn Facebook hilft beim Schließen von  virtuellen Freundschaften ein bisschen nach und verbindet auch Menschen, die es gar nicht unbedingt möchten. Das Soziale Netzwerk hat das Freundefinden automatisiert. Das geht so: Rechner vergleichen Daten aus dem persönlichen Computer-Adressbuch von Facebook Mitgliedern, die Facebook anschauen kann, mit der Liste von Facebook Mitgliedern. Wer als „Freund“ in Frage käme, wird prompt verkuppelt, auch wenn er vielleicht noch gar nicht bei Facebook angemeldet ist. Toll, oder? Nichts gegen Automaten. Aber brauchen wir wirklich schon einen automatischen Freundefinder?

Echte Freunde sind ja Menschen, mit denen man nicht nur in Facebook sprechen kann, sondern mit denen man oder frau zum Beispiel auch einen Becher Bier trinken, sie mal real kurz anfassen (und nicht nur anklicken) oder mit denen man bei Rock am See abfeiern kann. Wer die Toten Hosen und noch ein paar andere Bands mag, war am Samstag im Bodenseestadion bei 25 Jahre Rock am See richtig. Wir finden, was auch einmal gesagt sein muss, dass die Veranstalter wieder einmal einen guten Job gemacht haben. Die Security hatte alles im Griff. Verpasst haben dieses Mall auch die, die weiter hinten die Hände in den Himmel reckten, nicht allzu viel. Die Videowalls waren klasse. Dass es bis nach der letzten Zugabe von Campino trocken blieb, wäre übrigens am Samstagmorgen noch nicht zu erwarten gewesen. Wir glauben deshalb: Der Wettergott muss ein Punk sein.

Kommen Sie gut in die neue Woche!

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.