Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Früher hat die Gesellschaft für deutsche Sprache das Wort des Jahres bekannt gegeben. Seit 1972 wird es alle Jahre wieder publiziert und es bezeichnet meisten eine Sache oder einen Zustand, der die Menschen besonders bewegt hat. Im vergangenen Jahr hieß es Abwrackprämie und im Jahr davor Finanzkrise. 2006 war es die Fanmeile und im Jahr zuvor Wir sind Papst. Mit einem einzigen Schlagwort ist es nun aber längst nicht mehr getan.

Mindestens genauso spannend ist das Ranking der am häufigsten verwendeten Suchbegriffe, die Google alljährlich kommuniziert. Am häufigsten gaben die Deutschen laut Google Facebook und Youtube ins Fenster der Suchmaschine ein. Die meistgesuchten Personen 2010 waren übrigens Lena Meyer-Landrut und auch Jörg Kachelmann schaffte es in die Top Ten. Daniela Katzenberger war uns bisher kein Begriff, und Justin Bieber kannten wir ausschließlich aus der Klatschspalte unserer Lieblingszeitung. Beide gehören aber anscheinend zu den am meisten gesuchten Leuten in Deutschland. Möchten Sie das Thema heute Morgen noch weiter vertiefen, empfehlen wir Ihnen einen Artikel des Medienmagazins Meedia.

Gestern haben wir einen sehr guten Kommentar bei sterne.de gelesen. Er handelte von einem neuen Zeitalter der Aufklärung, der digitalen Aufklärung nämlich. Sie ahnen es sicher schon. Wir sprechen schon wieder von Wikileaks. Wikileaks, so heißt es da, stelle geheimgehaltene Studien, Dossiers, Videos und Protokolle ins Netz, in denen monströse Wahrheiten steckten. Zitiert wird auch gleich noch eine Passage aus dem „Guardian“. Dort heißt es: „Was von den aufgebrachten Beamten unserer Demokratien zu hören ist, ist vor allem das bockige Geschrei von Kaisern, deren Kleider das Internet zerrissen hat.” Das schreibt Simon Jenkins. Es handele sich um eben diese Kaiser, die immer wieder sagten: „Wenn Sie nichts zu verbergen haben, haben Sie nichts zu befürchten.“ Diesen Vergleich finden wir äußerst passend und wir lieben feine Ironie.

Dennoch müssen wir uns noch vorübergehend Gröberem zuwenden. Wir sprechen von der Konstanzer Aktionsgemeinschaft Das bessere Verkehrskonzept. Ehrlich gesagt können wir nicht mehr ganz folgen. Beim Lago-Parkhaus gibt es derzeit einen Bedarfsparkplatz mit etwa 230 Stellplätzen. Ein privater Investor möchte diese Stellplätze durch ebenso viele im neue im Lago-Parkhaus-Anbau ersetzen. Die Aktionsgemeinschaft Das bessere Verkehrskonzept sagt nun, dass es deswegen mehr Verkehr geben werde, während zum Beispiel die SPD behauptet, es entstünde kein einziger zusätzlicher Parkplatz, weshalb sie nicht möchte, dass Dritte wie zum Beispiel das Sporthaus  Gruner dort Stellplätze bauen und nachweisen anstatt Stellplatzablöse an die Stadt zu zahlen. Ja, was denn nun? Mehr Stellplätze, gleich viel Stellplätze, mehr Verkehr oder vielleicht doch nicht? Wir stehen sozusagen im Stau.

Das bessere Verkehrskonzept hat gestern Abend Gutachten und Sitzungsvorlagen der Stadtverwaltung regelrecht zerpflückt und seine Argumente gegen die Parkhaus-Erweiterung präsentiert. Anwesend waren auch der Verkehrs-Club der Schweiz, Anwohner, Medienvertreter, die einen Packen Unterlagen bekamen, und zum Beispiel auch  Stadtrat und Parkhaus-Gegner Holger Reile, möglicherweise in Personalunion als Mandatsträger und Redakteur. So genau wissen wir das manchmal nicht. Die Linke ist aber, wenn wir uns richtig erinnern, gegen die Garage.

Wenn wir es richtig sehen, dürfte es, sollten die Parkhaus-Gegner auf der politischen Ebene keinen Erfolg haben, zu Klagen kommen. Gestern haben wir die Gegner in Anlehnung an die Parkschützer der Einfachheit halber Stadtschützer genannt. Wir wagen einen Vergleich: Die einen kämpfen für Bäume und meinen eigentlich den unterirdischen Bahnhof, und die anderen kämpfen gegen 230 Stellplätze und meinen ein besseres Verkehrskonzept für Konstanz. Für Letzteres, zum Beispiel eine Begegungszone am Bahnhof, Verbesserungen im Fahrradwegenetz oder weniger Staus in der Rush Hour würden auch wir – wie wahrscheinlich viele Konstanzer – jederzeit kämpfen. Wegen 230 Parkplätzen können wir uns dagegen eher nicht empören.

Kommen Sie gut durch den Freitag!

3 Kommentare to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. Detlev
    10. Dezember 2010 at 10:37 #

    @ Wikileaks

    Beim Frühstück heute morgen ist mir der Gedanke nach einem “See-Leaks”-Fotoblog gekommen: einfach Bilder aus dem Alltag, jenseits des Bodensee-Marketings, auch bei Nebel und Bewölkung, auch Blicke neben den Stadtführungen einer Einkaufs- und Tourismusstadt; ohne (Unter-)Texte, aber mit geographischen Daten für die Google-Map-Suche versehen.

    Nicht einmal als Kritik gedacht, sondern lediglich als Erinnerung, dass es auch “Photoshop”-Effekte gibt; weltweit, nicht nur in der Region.

    Auf was für ketzerische Gedanken ein neu gewordener Brillenträger beim Begriff “Wikileaks” kommt !!!
    Weggesehen hat man bisher nicht, besonderes Hinsehen war eigentlich nicht nötig, aber schärferes Sehen mit scharfen Konturen ist bei der richtigen Kombination “Augenarzt / Optiker” möglich geworden; es gibt noch andere Ärzte neben dem Zahnarzt.

  2. Detlev
    10. Dezember 2010 at 15:16 #

    Ein “Wort zum Sonntag” ???

    Vielleicht setzt sich zukünftig eine “nachhaltige Bescheidenheit” in der Welt durch, damit der “Google Pagerank” mit riesigen Besucherzahlen und entsprechenden Einnahmen nicht zum alleinigen Lebensziel wird.

    Die “Wirkung von zuviel Traffic” kann man folgenden Artikel entnehmen:

    «Wahnsinnig primitiv, sehr effektiv»
    http://www.thurgauerzeitung.ch/digital/internet/Wahnsinnig-primitiv-sehr-effektiv/story/29650536

  3. Detlev
    10. Dezember 2010 at 23:37 #

    Ein paar Links des Heise-IT-Verlages zum Wikileaks-Thema: neben Wirtschafts-News, Entwickler-Themen wird auch IT-Politik und der ganze Bereich behandelt. Hier nun die Links:
    —————————————————–
    10.12.2010 15:01
    Wikileaks: Andauernde Proteste und neue Enthüllungen
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Wikileaks-Andauernde-Proteste-und-neue-Enthuellungen-1151314.html
    —————————————————–
    10.12.2010 12:14
    Dritte Auflage von “Heise Online-Recht: Der Leitfaden für Praktiker & Juristen”
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Dritte-Auflage-von-Heise-Online-Recht-Der-Leitfaden-fuer-Praktiker-Juristen-1151123.html
    http://www.heise.de/loseblattwerke/online-recht/
    —————————————————–
    10.12.2010 09:14
    Festnahme wegen Attacken von Wikileaks-Unterstützern [3. Update]
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Festnahme-wegen-Attacken-von-Wikileaks-Unterstuetzern-3-Update-1150835.html
    —————————————————–
    09.12.2010 09:27
    Wikileaks: dDoS-Angriffe, politische Manöver und neue Veröffentlichungen
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Wikileaks-dDoS-Angriffe-politische-Manoever-und-neue-Veroeffentlichungen-1150095.html
    —————————————————–
    09.12.2010
    Operation Payback: Proteste per Mausklick
    http://www.heise.de/ct/artikel/Operation-Payback-Proteste-per-Mausklick-1150151.html
    —————————————————–
    08.12.2010 12:17
    Wikileaks-Gründer Assange: Wir sind die Underdogs
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Wikileaks-Gruender-Assange-Wir-sind-die-Underdogs-1149582.html
    —————————————————–
    07.12.2010 11:49
    Wikileaks-Mitgründer Julian Assange bleibt in Gewahrsam [4. Update]
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Wikileaks-Mitgruender-Julian-Assange-bleibt-in-Gewahrsam-4-Update-1148545.html
    —————————————————–
    06.12.2010 19:53
    Wikileaks: Hetzner will nicht spiegeln, Großbritannien verhaften – und Banker zittern [2. Update]
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Wikileaks-Hetzner-will-nicht-spiegeln-Grossbritannien-verhaften-und-Banker-zittern-2-Update-1148294.html
    —————————————————–
    13.05.2009 08:30
    Anti-Scientology-Hacker bekennt sich schuldig
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Anti-Scientology-Hacker-bekennt-sich-schuldig-218615.html
    —————————————————–

    PS.
    Persönlich habe ich insofern leichte Sympathien, weil Krieg halt doch noch kein PC-Game mit Animations-Effekten ist.
    Man war sich selbst schon leicht unsicher darüber geworden.

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.