Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Heute sprechen wir noch einmal über den Konstanzer Alt-OB Bruno Helmle, das Konstanzer Stadtarchiv sowie über Weihnachtsgeschenke.

Gestern haben wir gelernt, dass Historiker mehr Zeit für ihre Recherchen benötigen als Journalisten. Und das ist auch gut so. Ein viertel bis ein halbes Jahr Forschungsarbeit sei im Fall Helmle nötig, um die historischen Quellen zu erforschen. Erst dann sei eine wissenschaftlich fundierte Aussage darüber möglich, welche Rolle der Konstanzer Alt-OB in der Zeit der nationalsozialisten Gewaltherrschaft spielte.

Von Tobias Engelsing, dem Leiter der Städtischen Museen, wollten wir gern wissen, wie er persönlich Bruno Helmle in Erinnerung hat und ob es legitim wäre, einen Zusammenhang zwischen dem sogenanntem Gammlermord von 1970, der aufgeheizten Stimmung damals und dem konservativen OB Helmle herzustellen. Der Historiker, der den Alt-OB noch persönlich kennengelernt hatte, sagte, Helmle habe auf keinen Fall eine schwarz-braune Gesinnung gehabt. Engelsing sollte es ja wissen.

Wir hätten unseren Beitrag gern mit einem Foto des Alt-Oberbürgers illustriert. Leider konnte uns der Städtische Pressedienst kein Foto schicken und das Stadtarchiv wollte es, wie wir feststellten, in Rechnung stellen. Wir hatten aber lediglich ein Foto zur honorarfreien Verwendung bestellen wollen. Da es in Konstanz offenbar kein Kostenlosbild von Helmle gibt, verzichten wir auf das Foto notgedrungen.

Das Medienmagazin Meedia veröffentlicht regelmässig das Ranking der beliebtesten Websites in Deutschland. Auf Platz eins landete aktuell Google vor Youtube und Facebook. Das Google vorne steht, dürfte niemanden überraschen. Ein Leben ohne Google könnten sich Suchenende gar nicht mehr vorstellen. Oder wo würden Sie Suchbegriffe wie „Befehlsnotstand“ eingeben? In den dtv-Brockhaus schauen wir praktisch nie mehr.

Besonders erfreut sind wir ansonsten, dass wir Ihnen heute ausnahmsweise nicht nur unseren kostenlosen Content, sondern zusätzlich ein kostenloses E-Book schenken können. Streng genommen verschenken das Buch aber nicht wir selbst, wir verschenken eigentlich nur den Link, den wir gestern selbst geschenkt bekamen.

Die Nachrichtenagentur pressetext hat uns den erfolgreichen Online-PR-Ratgeber „Der Königsweg für Low Budget Öffentlichkeitsarbeit“ von „Werbetherapeut“ Alois Gmeiner vorzeitig unter den Weihnachtsbaum im Web gelegt. Das Buch des pressetext-Trainers steht ab sofort und noch bis zum 31. Dezember 2010 als E-Book (Vollversion als PDF) unter http://www.werbetherapeut.com zum kostenlosen Download bereit.

Aus Sicht des Low-Budget-Marketing-Fachmanns zeigt Gmeiner auf 216 Seiten auf, dass für eine erfolgreiche Marketing-Kampagne nicht die Höhe des Budgets, sondern vielmehr die kreative Idee entscheidend ist. Deshalb lohne sich die Lektüre insbesondere für Einzelunternehmer, Freiberufler sowie kleinere und mittlere Unternehmen. Selbstverständlich haben wir beim Download sofort zugeschlagen.

Von Weihnachtsgeschenken handelt auch unser letzter kleiner Absatz für heute. Selbstverständlich bekommen wir täglich und so kurz vor X-mas jede Menge Mails auch von 1&1, dem Jeans-Online-Shop oder von Amazon. Alle locken im virtuellen – fast wie im richtigen Leben momentan – mit Preissenkungen. So stießen wir bei Amazon zum Beispiel auf die heruntergesetzte „Bettwäsche Sheepworld“ oder auf Lego Restposten wie eine Packung „Meteor Strike“ sensationell günstig.

Selbst Vierbeiner müssen an Weihnachten bei solchen Niedrigpreisen nicht verzichten. Da wäre zum Beispiel die exklusive Hunde-Couch Monaco, der Strandkorb Sylt (auf dem Foto mit Pudel) oder eine Futterbar. Katzen könnten mit einem Rascheltunnel, der Coca Kratzburg oder dem Katze Mouse-Set ferngesteuert beschenkt werden. Wer besonders gute Nerven hat, kann online auch die Spielmaus Quietscher bestellen. Wer nun denkt, sich zum Beispiel als Aquariumsbesitzer das Geld für die tierische Bescherung ganz sparen zu können, irrt und hat wohl noch nichts von der Bubbler Anemone für den Fisch gehört.

Kommen Sie gut durch den Dienstag!

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.